Ohne Zustimmung der Polizei geht es nicht

Unfälle sind in der Vogteistraße keine Seltenheit. Foto: pr (Foto: Foto: pr)
Hamburg: Wilstorf | Olaf Zimmermann.
Das Problem ist seit fast zwölf Monaten bekannt; jetzt bahnt sich vielleicht eine Lösung an. Die Harburger Verwaltung prüft, ob die Verkehrsbelastung in der Vogtei- und Jägerstraße durch den Einbau von Bodenwellen und/oder Einbuchtungen reduziert werden kann. „Natürlich ist ein Einvernehmen mit der Polizei nötig, aber das scheint auch nicht unrealis-tisch“, sagt Bezirksamtssprecherin Petra Schulz.
Worum geht’s? Im Oktober 2010 wurde in Meckelfeld eine marode Brücke über die Bahn saniert. Seitdem dürfen auch schwere Lkw diesen Weg nach Rönneburg und Wilstorf wieder nutzen. Die Blechlawinen in der Vogtei- und Jägerstraße zeigen: die Brummis - und viele Pkw-Fahrer auch - haben die Abkürzung entdeckt. Zur Freude der jetzt deutlich weniger geplagten Anwohner des Meckelfelder Wegs. Wenig überraschend, dass seitdem Anwohner der Vogteistraße, immerhin ein Wohngebiet mit Tempo 30-Zone, auf die Barrikaden gehen.
Das mit großen Worten von der SPD beschlossene Lkw-Verbot für den Bereich Jägerstraße/Vogteistraße wurde kurzerhand von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde gekippt. Um den Anwohnern zu helfen, möchte die Harburger Verwaltung nun durch „geeignete Maßnahmen“ erreichen, dass die Strecke deutlicher als Tempo 30-Zone erkennbar ist. Aber erstmal wird es Ende September eine weitere Verkehrszählung geben. Petra Schulz: „Danach wird das Thema im Ok-
tober auf der öffentlichen Sitzung des Verkehrsausschusses behandelt.“
Eine wirkliche Lösung des Problems wäre vermutlich nur der Bau einer neuen Straße, einer Verbindung zwischen
Hörstener Straße und Rehmendamm in Meckelfeld, teilweise parallel zum Seevekanal verlaufend. Dies wurde vor Jahren einmal geprüft und zu den Akten gelegt. Aber vielleicht können die Planungen, wenn nicht weit entfernt die Autobahnraststätte Meckelfeld entstehen wird, wieder aufgenommen werden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.