Kaum etwas los auf der Harburger Eisbahn

Die zehnjährige Melda Bütin ist absolut begeistert von der Eisbahn auf dem Seeveplatz. Foto: sl
Hamburg: Seeveplatz |

Meist verhindert Regen das große Eisvergnügen

Sie sollte die Attraktivität von ganz Harburg steigern. Aber so richtig ungetrübte Freude will sich auf der Eisbahn am Seeveplatz zwischen dem Marktkauf- und dem Phoenix-Center nicht einstellen. Waren es am Anfang technische Probleme, die das Eis unter Wasser setzten, ist es jetzt das Wetter.
Kalter Regen verlockt nicht gerade zum Schlittschuhlaufen. Selbst am Wochenende wagten sich nur wenige Harburger auf das Eis. Nur einige Kinder zogen ihre Bahnen. „Wir hatten die Bahn schon ein paar Mal richtig voll“, sagt Eisbahn-Mitarbeiter Sören Wegner. „Aber bei dem Regen macht es ja wirklich nicht viel Spaß.“
Neben dem Wetter ist es vor allem die Größe der Eisbahn, die verhindert, dass auch Erwachsene aufs Eis gehen. Selbst Initiator Volodymyr Kazmyruk, Chef des Marktkauf-Centers, räumt ein, dass eine 200 Quadratmeter große Fläche zu klein für Erwachsene ist. „Das ist eine Kindereisbahn“, sagt er. „Ich kann ganz gut Schlittschuhlaufen und ich habe Spaß auf der Bahn, aber wenn ich richtig loslegen will, brauche ich schon 500 bis 700 Quadratmeter. Dafür reichte aber der Platz nicht aus.“
Doch das sei keinesfalls ein Grund, Trübsal zu blasen. Die Bahn sei von Anfang an als Kindereisbahn konzipiert gewesen, und das würde auch toll funktionieren, so Volodymyr Kazmyruk weiter.
Noch bis zum 15. Januar soll die Eisbahn in Harburg bleiben. 90 Minuten kosten 2,50 Euro. Wer keine eigenen Schlittschuhe hat, kann sich für 2,50 Euro ein Paar leihen. Ob im nächsten Jahr wieder eine Eisbahn auf dem Seeveplatz stehen wird, steht noch nicht fest.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Andreas T aus Harburg | 12.12.2011 | 22:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.