Geübt wird am Mini-Deich

Michael Schütze, Ortsbeauftragter der Deichwacht Finkenwerder, demonstriert, wie er und seine Kameraden an einem Modell die Deichverteidigung üben. Einmal im Jahr proben sie am richtigen Deich.

Die Deichwacht Finkenwerder ist immer bereit für den Ernstfall

von A. Buruck

Sturmflut, Alarmstufe Rot, Wasser sickert schon durch den Deich! Die 30 ehrenamtlichen Mitglieder der Deichwacht Finkenwerder stapeln Sandsäcke auf die Deichkrone, um eine Katastrophe zu verhindern. Dieses Mal geht alles gut, denn es handelt sich um eine Übung. Und der Deich ist ein rund 30 Zentimeter hohes Modell und steht in der Deichwacht Finkenwerder.
„Hier üben wir jeden Monat bei unseren Gruppentreffen“, erklärt Michael Schütze, seit zehn Jahren Ortsbeauftragter der Deichwacht Finkenwerder. Dazu kommt jedes Jahr eine Übung am echten Deich. Denn im Erstfall müssen Schütze und seine Helfer fit sein. Die Angst vor Sturmfluten sitzt bei vielen Menschen nach der Katastrophe von 1962 noch tief.
Zwar hat Hamburg die Deiche seitdem massiv erhöht – auf Finkenwerder sind sie zwischen 7,5 und 9,25 Meter hoch – aber ein Restrisiko bleibt. Ab einem Wasserstand von mehr als 7,30 Meter über Normal-Null sind weite Teile der ehemaligen Elbinsel gefährdet.
Alarm gibt es jedoch schon deutlich früher. „Wenn ein Hochwasser von mehr als 5,5 Meter droht, werden wir vom Bezirksamt Harburg benachrichtigt“, erzählt Michael Schütze. Sofort fahren zwei oder drei seiner Leute zum Sandsacklager im Aluminiumwerk. Dort lagern rund 25.000 Säcke auf Paletten, die per Spezial-Lkw zu gefährdeten Stellen am Deich transportiert werden können. „In rund einer Stunde sind wir einsatzbereit“, so Schütze.
Deichwarte patrouillieren derweil an den Deichen zwischen Cranz und Altenwerder. Ist Gefahr im Verzug, benachrichtigen sie die Technische Einsatzleitung, in der die Deichwacht, das Technische Hilfswerk, die Feuerwehren und Behördenvertreter zusammenarbeiten. „Die TEL entscheidet, wie viele Helfer und Sandsäcke vor Ort benötigt werden.“
Was die Menschen bei Sturmflut selbst tun können, erklärt ein Faltblatt der Innenbehörde (siehe Infokasten). Wer Interesse hat, bei der Deichwacht als Helfer mitzu machen, kann zu einem Übungsabend kommen. Sie werden monatlich – bis auf Juli und Dezember – immer am letzten Donnerstag in der Deichwacht Finkenwerder, Emder Straße 24a, von 19 bis 21 Uhr abgehalten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.