Frischer Stoff für Harburgs Leseratten

Die 16-jährige Schülerin Irina Schäfer sucht nach einem spannenden Krimi.
 
Die Haltestellen des Harburger Bücherbusses sind mit blauen Schildern gut markiert.
Hamburg: Harburg |

Der Harburger Bücherbus wird auch nach 50 Jahren noch sehnsüchtig erwartet.

Von Andrea Stein. Im Winter kann es ziemlich kalt werden und im Sommer manchmal brütend heiß. Es gibt keinen Kaffeeautomaten und auch keine Toiletten. Der Arbeitsplatz von Bibliothekarin Brigitte Siegling und ihren Kollegen Uwe Kurtz und Rainer Paasch ist vielleicht nicht der komfortabelste, aber immer wartet jemand auf sie. Einige schauen minutenlang auf die Straßenecke, wo der große blaue Bus jeden Moment auftauchen müsste. Der Harburger Bücherbus wird von den Leseratten im Bezirk sehnsüchtig erwartet.
Was vor 50 Jahren mit Touren durch das Alte Land begann, hat sich längst zu einer Harburger Erfolgsgeschichte entwickelt. Mittlerweile fährt der Bücherbus vormittags Schulen und Kitas an, nachmittags macht er unter anderem Halt in Eißendorf, Rönneburg, Moorburg, oder Fischbek.
Nachdem die Bücherhallen Op de Bünte, Mopsberg und Hanhoopsfeld geschlossen wurden, ist der Bücherbus für viele Bürger eine praktische, für manche auch die einzige Möglichkeit, günstig an frischen Lesestoff zu kommen. Kinder und Jugendliche zahlen für ihre Karte nur 5 Euro im Jahr, Erwachsene 40 Euro (genaue Tarife unter www.buecherhallen.de). 1.223 „aktive Entleiher“ zählen zur Stammkundschaft des Bücherbusses. Die Mehrzahl, nämlich 962, sind Kinder und Jugendliche.
Am Dienstagnachmittag beginnt die Tour in Heimfeld. Um 13.30 Uhr hält der „große Blaue“ am Hans-Dewitz-Ring. Kaum öffnen sich die Türen, kommen auch schon die ersten Besucher. Olga Hilgenburg braucht dringend Nachschub: „Meine Kinder schauen sich täglich ein neues Buch an“, sagt die Mutter von Elias (4 Jahre) und Ann-Sophie (3). Zehn Bücher die Woche leiht sie aus, durchschnittlich. „Die Auswahl ist einfach klasse“, sagt sie, und auch sie selbst greift immer mal wieder in die Regale: Kochbücher sind ihre Leidenschaft.
Dass für alle Geschmäcker und Altersklassen immer etwas Passendes dabei ist, dafür sorgt Brigitte Siegling: „In unserem Bestand haben wir über 14000 Medien“, erklärt sie. „Aber wir wechseln permanent das Sortiment. Altes fliegt raus, Neues kommt nach.“ Im Bus selbst finden die Kunden immerhin 4500 Medien, aktuelle Bestseller natürlich inklusive. Darunter aber auch CD´s, DVD´s, Nintendo-Spiele, CD-Roms und aktuelle Zeitschriften.
Leseratten wie Irina Schäfer, 16-jährige Schülerin aus Harburg, finden hier immer einen neuen Thriller. Und Dalya Uzundag (10) kommt jeden Dienstag, diesmal um sich einen neuen Band von „Kommissar Kugelblitz“ auszuleihen. Die Bücher liest sie in einem Rutsch durch, um dann die Fragen im Onlineprogramm Antolin zu beantworten. Das sieht dann auch ihr Deutschlehrer und wer viel liest, bekommt eine gute Note!
Gerade als sich die Türen des Busses nach 50 Minuten Aufenthalt am Hans-Dewitz-Ring schließen sollen, kommen noch zwei Kunden. Bücher müssen zurückgegeben, neue sollen ausgeliehen werden. Kein Problem für die moderne RFID-Technik im Bus: Dank eines kleinen Drahtstückes (Transponder) in jedem Medium und mit Hilfe eines Lesegrätes können ganze Stapel von Büchern schnellstens gelesen und alle nötigen Daten gespeichert werden.
„Früher haben wir das per Hand eingelesen“, sagt Rainer Paasch, der gemeinsam mit Kollege Uwe Kurtz als sogenannter Fami, Fachangestellter für Medien und Information, am Computer sitzt. Beide haben auch den Führerschein Klasse Zwei und sorgen dafür, dass der Bus die nächste Haltestelle in Langenbek, Ecke Johann-Bremer-Weg, Leiser Weg, anfährt.
Hier wartet bereits Bettina Lüneburg. Ihre Wahl fällt heute auf zwei Bücher und eine DVD. „Der Bus hält genau vor meiner Haustür“, sagt sie. Und falls sie es mal nicht rechtzeitig schafft, geht sie die Straße runter. Da hält der Bus dann später nochmal. Auch Sofia ist fast jeden Dienstag mit dabei. Die 12-jährige Schülerin des Friedrich-Ebert-Gymnasiums liest im Monat zwischen fünf und zehn Bücher. „Da ich ein Buch sowieso nur einmal lese, fällt es mir nicht schwer, es auch wieder abzugeben“, sagt sie. Sie steht auf Romane, Krimis, Fantasy – alles was gerade so angesagt ist. An diesem Nachmittag hat sie sich zwei Hörbücher ausgesucht.
Brigitte Siegling scheint ein gutes Händchen für die Auswahl der Bücher zu haben. Vor allem die Kinder sind begeistert: Bilderbücher, Erstlesebücher, Fortsetzungsromane – die Auswahl ist groß. „Der Mittwoch sind wir nicht auf Tour, der ist reserviert für die Auswahl und die Bestellung der Neuerscheinungen. Dabei ist ausschlaggebend, was gerade im Gespräch ist und was die Kunden so wollen“, erklärt Brigitte Siegling.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.