„Stadtteilhaus Lurup dauerhaft gerettet“

Das Stadtteilhaus Lurup ist sozialer, kultureller und politischer Treffpunkt vieler Luruper Bürger, Initiativen, Vereinen und Institutionen. Die Folklore-Tanzgruppe türkischer Frauen gehört zu den regelmäßigen Nutzern der Einrichtung am Böverstland 38. Die Einführung eines bezirklichen Quartiersfonds wird laut SPD die Existenz des Stadtteilhauses dauerhaft sichern. Foto: da
Hamburg: Stadtteilhaus Lurup |

SPD-Bürgerschaftsfraktion will Quartiersfonds einrichten – Lob von Luruper Aktiven

René Dan, Lurup
Der Durchbruch für die dauerhafte Finanzierung des Stadtteilhaus’ Lurup scheint zum Greifen nahe: Die SPD-Bürgerschaftsfraktion hat auf ihrer Haushaltsklausur beschlossen, einen dauerhaften „Quartiersfonds Stadtteilarbeit“ einzurichten. Dessen jährliche Höhe: 1,5 Millionen Euro. Von dieser Summe würden auf den Bezirk Altona 216.000 Euro entfallen. Wie viel davon dem Stadtteilhaus Lurup zugute käme, müssen Bezirk und Bezirksversammlung beschließen.
Die SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok und Frank Schmitt sehen mit dem Beschluss ihrer Fraktion das Stadtteilhaus gerettet. So erklärt Anne Krischok: „Wir freuen uns, dass wir mit dem Quartiersfonds die Lösung einer dauerhaften Finanzierung des Stadtteilhauses Lurup präsentieren können.“ Der Luruper Frank Schmitt ergänzt: „Ich gehe fest davon aus, dass der Bezirk Altona damit auch dauerhaft das Stadtteilhaus Lurup unterstützen wird.“
Mitte Dezember beschließt die Bürgerschaft über den Doppelhaushalt 2013/2014. Die mit absoluter Mehrheit regierende SPD rechnet mit grünem Licht für ihr Vorhaben. Bereits vor diesem Beschluss gelang es der Bezirksversammlung mit Finanzspritzen, an denen sich auch die Stadtentwicklungsbehörde beteiligte, die Existenz des Stadtteilhauses in 2013 und 2014 zu sichern.
Für eine dauerhafte Finanzierung des Stadtteilhauses richten sich die Hoffnungen von Lurups Aktiven jetzt auf grünes Licht der Hamburgischen Bürgerschaft für den Quartiersfonds. So lobt Sabine Tengeler, Mitglied der Geschäftsführung des Luruper Forums, solch einen Fonds als „sehr hilfreich“. Sabine Tengeler, die auch Mitglied im Stadtteilhaus-Betreiberverein „Böv 38“ ist, betont: „Ich wünsche mir sehr, dass aus diesem Fonds das Stadtteilhaus Lurup und das Luruper Forum – mit Stadtteilbüro, Stadtteilzeitung und Verfügungsfonds – dauerhaft abgesichert werden.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.