Poletto und Schüler kochen für Lurup

Tobias und Patricia (l.) haben, angeleitet von Cornelia Poletto, „Tagliatelle alla carbonara“ hergestellt. Diese Speise schätzen auch Leonie (hinten l.) und Rafaela. Foto: da
Hamburg: Stadtteilschule Lurup |

Im Rahmen der Berufsorientierung: Aktion mit Sterneköchin Cornelia Poletto für gemeinsames Kochbuch

René Dan, Lurup
Rafaela und Anika (beide 16) kneten und walzen Blätterteig, um die portugiesischen Cremetörtchen Natas herzustellen, während Nico und Salvatore (beide 15) Chilschoten und Petersilie waschen und schneiden: Insgesamt 14 Schüler der 8. bis 10. Klassen der Stadtteilschule Lurup bereiten in der Schulküche diverse Speisen zu – und werden dabei von der Starköchin Cornelia Poletto angeleitet. Die Schirmherrin des Projekts gibt den Kids viele Tipps – von denen ein Teil Eingang in ein Kochbuch der Jugendlichen finden wird.
„Yes we can … kochen!“ lautet der Titel des Buches, das den Abschluss des neuesten Projektes des Job Clubs Altona darstellt. Das Buch wird im September der Öffentlichkeit vorgestellt: „Wir wollen mindestens 24 Rezepte veröffentlichen“, erläutert Uta Dahlem vom Job Club Altona. Und: „Mit diesem Buch wollen wir auch das Image von Lurup weiter verbessern.“
Die meisten Rezepte stammen von den Jugendlichen, die sie vergangene Woche auch selbst zubereitet haben. Angeleitet wurden die Kids von Profikoch Franz Emmendörfer, zudem unterstützten vier Mitarbeiterinnen des Job Clubs die Jugendlichen.
Dieses Team hatte die Kids zuvor Ende März in die Themen gesunde Ernährung und Hygiene eingeführt: „Wir haben auf Rezepte mit viel Fett verzichtet“, sagt Uta Dahlem. Emmendörfer brachte den Heranwchsenden wiederum Schneidetechniken bei Gemüse und Kräutern bei.
Solche Kenntnisse können die Schüler Poletto vorführen. Die spricht jedoch zunächst einmal das Thema Sicherheit an: „Wenn ihr auf einem Schneidebrett schneidet, dann legt ein feuchtes Küchentuch darunter, damit das Brett stabil liegt.“
Die Köchin gibt so manchen Tipp, während sie vier Pastasoßen mit den Teilnehmern kocht, die demnächst auch im Buch veröffentlich werden. So etwa, dass bei „Spaghetti mit Knoblauch, Öl und Pepperoni“ auf die Kerne der Schoten verzichten werden kann, wenn man die Speise nicht so scharf zubereiten will. „Sie erklärt sehr verständlich“, freut sich der Salvatore (15). Auch sonst hat ihn das Projekt, das Heranwachsenden auch neue Berufsperspektiven aufzeigen will, auf den Geschmack gebracht: „Vielleicht“, so der Luruper, „werde ich später Koch.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.