Neue Lese-Ecke soll Schüler fürs Schmökern begeistern

Emine, Ezona, Lea und Gülcan, Schülerinnen der 8b der Stadtteilschule Lurup, freuen sich über ihre neu eingerichtete Leseecke „mit tollen Jugendbüchern“. Fotos: fh
Hamburg: Stadtteilschule Lurup, Standort Vorhornweg |

Aktion „Michel-Bücher“ spendet der Stadtteilschule Lurup 180 Bücher

von Frauke Heiderhoff

Emine (15) hält Bücher von Christine Nöstlinger und Cornelia Funke in ihren Händen. Gemeinsam mit Gülcan (13), Ezona (13) und Lea (13) freut sie sich wie eine Schneekönigin. Grund: Sie haben eine neue kostenlose Leseecke in der Stadtteilschule Lurup eingerichtet. Das Motto: „Bücher für den Michel“. Dort erhältliche Titel wie „Die wilden Fußballkerle“, „Stern ohne Himmel“ sowie „Anatol und die Wurschtelfrau“ sind bei den Jugendlichen begehrte Leseobjekte. „Ich finde es toll, dass wir so reich bedacht worden sind“, sagt Lea (13). Zahlreiche Schulkameraden haben „zu Hause nicht so viele Bücher“.
Was aber verbirgt sich hinter dem Projekt? Bei dem Vorhaben „Bücher für den Michel“ handelt es sich um eine Aktion von Christian Requardt. Der Geschäftsinhaber richtet kostenlose Leseecken in karitativen und öffentlichen Einrichtungen ein. Die Spender überlassen Requardt gebrauchte Werke, beispielsweise im Zuge von Haushaltsauflösungen. Im Gegenzug versucht der Geschäftsinhaber, die Exemplare zu veräußern. 15 Prozent des dabei erzielten Umsatzes kommen dem Hamburger Michel als Spende zu Gute.
Requardt ist dankbar, den Kindern einen solchen Service bieten zu können: „Auf diese Weise lassen sich die Jugendlichen zukünftig für das Medium Buch begeistern“. Babette Demski, stellvertretende Schulleiterin der Stadtteilschule Lurup, freut sich über die „super erhaltenen Werke“. Vertreten sind die Kategorien Fantasy, Krimi, spezielle Mädchen- und Jungen- sowie Sachbücher. „Sollten die Medien später starke Gebrauchsspuren aufweisen, können wir für Nachschub sorgen“, verspricht Requardt
Die vier Mädchen aus der 8b dürfen ihre 180 Schätze selbst verwalten. Bücher müssen in der Regel nach drei Wochen zurückgebracht werden. Doch auch Plakate mir klaren Ansagen wie „Beschädigen verboten“ sollen nicht fehlen. Überlegt haben sich die Schülerinnen des Weiteren, die kleine Bibliothek für Schüler der Klassen 7 bis 9 „noch kuscheliger“ zu gestalten.
Mehr Projekt-Informationen unter www.michel-buecher.de.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
13
Christian Requard aus Finkenwerder | 15.02.2012 | 18:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.