Kulturagenten als Vampire ...

Jenny Duah (15), Jenny Friedrich (15), Celine Blatz (14) und Shakira Salami (14; v. l.) spielen in ihrem Theaterprojekt gefährliche Vampirjäger. Foto: fh
Hamburg: Stadtteilschule Lurup |

... drehen an der Stadtteilschule Lurup einen Videoclip – im Rahmen eines Bundesprojektes

Frauke Heiderhoff, Lurup
Shakira Salami (14) und Jenny Friedrich (15) bewegen sich mit präzisen Schritten aufeinander zu. Plötzlich folgen schnelle rhythmische Bewegungen. Die Mädchen der Stadtteilschule Lurup mischen gekonnt Abfolgen des höfischen Tanzes mit Hip-Hop-Elementen. Theaterpädagogin Anna Lena Geerdts feuert die Mädchen an und tanzt ihnen Schrittfolgen vor. Das Ziel: Die zehn Jugendlichen wollen einen Videoclip drehen.
Das Vorhaben ist Bestandteil eines Projekts an der Stadtteilschule. Bei dem Vorhaben „Kulturagenten für kreative Schulen“ geht es darum, Kinder und Jugendliche nachhaltig für Kunst und Kultur zu begeistern. Weiteres Ziel: die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Die 14- und 15-Jährigen haben das Programm im Zuge ihres Wahlpflichtkurses gewählt. Das bundesweite Kulturprojekt wurde in weiteren rund 137 Schulen Deutschlands angeboten.
Die Schüler probten ein halbes Jahr für ein Musical. Im Verlaufe des Projekts entschieden die Jugendlichen, ein Videoclip zu erstellen. Ursprünglich war eine Theateraufführung geplant. „Hätten wir die Töne versemmelt, wäre das für uns peinlich gewesen“, sagt Jenny Friedrich.
Die Jugendlichen lernten szenisch zu arbeiten, eine eigene Körpersprache zu entwickeln, professionell zu singen und Songs einzustudieren. Die Lieder ihres etwa zehnminütigen Vampirfilms sangen sie im Tonstudio ein. „Wir fanden es toll, dass wir unsere eigenen Ideen einbringen konnten“, erläutert Jenny Duah (15).
Die Handlung des Videoclips basiert auf Roman Polanskis Film „Tanz der Vampire“ . Bei der abgewandelten Fassung der Schüler geht es um von Vampiren gekidnappte Mädchen, die von einer „Sportlergruppe“ befreit werden. Nach den Sommerferien wird der Videoclip der Öffentlichkeit präsentiert, das Datum steht noch nicht fest.
Auch weitere vier Klassen der Stadtteilschule durften bei dem Kulturagenten-Projekt kreativ werden. Sechstklässler bastelten Taschen und Rücksäcke, Achtklässler fabrizierten Ausstattungsstücke wie Masken und Grabsteine für das Musical. Neunt- und Zehntklässler kreierten Fahnen mit eigenen Initialen und Codes.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.