Dreck und Schrecken an der Elbgaustraße.Von der Unfähigkeit der Ämter

Hamburg: S-Bahn Elbgaustrh | Jeder, der den S-Bahnhof Elbgaustraße benutzt, kennt das Problem. Leuten, die einmal da gewesen sind, muss man nicht erklären, was einen stört. Für alle anderen: Es ist nicht nur der Müll, der beklagenswerte Zustand der Brücke oder die brachliegenden Grünstreifen und Grundstücke - es sind vor allem die Tauben, die das Unterqueren der Gleise jeden Tag zum Russisch-Roulett werden lassen. Der gesunde Menschenverstand sagt einem : Hier stapelt sich der Taubendreck, ein beißender Gestank liegt in der Luft, Kadaver toter Tiere liegen auf dem Gehweg - das kann nicht gesund sein!
Menschen, die noch nicht dort gewesen sind, glauben das nicht gern.
Und leider scheinen die, die sich darum kümmern müssten, nicht interessiert daran zu sein diesen erbärmlichen Zustand zu verändern.
Die Stadtreinigung ist nur für den herumfliegenden Müll unachtsamer Mitmenschen verantwortlich (solange er auf dem Gehweg liegt) und entsorgt diesen auch, nach eigenen Angaben wöchentlich. Wobei die Grünstreifen ausgelassen werden müssen. Für den Taubendreck sei die Bahn verantwortlich.
Die Bahn wiederum weist sofort darauf hin, dass die Info gern zur Kenntnis genommen wird - es aber keine Aussicht auf Besserung gibt.
Das zuständige Bezirksamt ruft am liebsten gar nicht erst zurück. und wenn sich der überaus unfreundliche Mensch vom Amt dann mal bequemt zurückzurufen, wie es die Bandansage verspricht, erklärt er, er sei dafür nicht zuständig und verweist auf Behörden, die es auch nicht sind.
Auch auf wiederholte Nachfrage und nach dem Zurverfügungstellen von Bildmaterial gibt es keinerlei sichtbare Reaktion von Seiten der "Verantwortlichen".
Gelder kassieren (ob Steuer oder Fahrschein) und dann von "Kundendialog" und "Service" sprechen, während in Wirklichkeit nichts unternommen wird, ist eine Frechheit!
Generell wird man anscheinen für nicht ganz voll genommen, wenn man versucht irgendwo Hilfe zu bekommen, wenn es darum geht für ein bisschen Ordnung zu sorgen.
Hier sollen Kinder aufgezogen werden! Es werden täglich Lebensmittel durch diesen Dreck zum Imbiss transportiert, und im Sommer laufen viele mit leichtem Schuhwerk umher...
Gleichzeitig wird in Prestige-Objekte Geld gepumpt. Ein "trister" Busbahnhof soll erneuert werden - an der Elbgaustraße geht es nicht um Kosmetik. Es ist schlichtweg ungesund, unter diesen Umständen hier zu leben. Und dass sich darum niemand kümmern will, ist ein Skandal!
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12
Johannes Jost aus Lurup | 06.08.2013 | 17:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.