Bücherbuskonzept für Altonas Westen: Bezirksversammlung beschließt Forderungen der LINKEN

Bücherbus am Elbe-Einkaufszentrum: Immer Samstags von 10:00 bis 13:00 Uhr.
 
Einer der beiden Hamburger Bücherbusse: Gesamtgewicht 16 t.
Hamburg: Eckhoffplatz | Wird es in den Stadtteilen des Altonaer Westens künftig ein flächendeckendes Bücherbusangebot ergänzend zu den beiden Bücherhallen im Osdorfer Born und Blankenese geben? Die Bezirksversammlung Altona hat jedenfalls am 24. Januar 2013 einstimmig einem Antrag der LINKEN (Drs.-Nr. XIX-2233) zugestimmt, die Kulturbehörde aufzufordern, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Bücherhallen Hamburg (HÖB) ein Gesamtkonzept für das Bücherbusangebot im Westen Altonas auszuarbeiten. Danach soll als Sofortmaßnahme Lurup und später – so der Ergänzungsantrag der LINKEN - zusätzlich die Stadtteile Iserbrook, Rissen und Sülldorf regelmäßig durch Bücherbusse bedient werden. Bisher wird im Bezirk Altona seit Sommer 2012 nur das Osdorfer Elbe Einkaufszentrum wöchentlich Sonnabendvormittags von 10:00 bis 13:00 Uhr durch einen Bücherbus angesteuert. Um die Erweiterung des Bücherbusangebots im Westen Altonas zu ermöglichen beantragte die LINKSFRAKTION außerdem, dass die Kulturbehörde der HÖB ermöglichen solle, einen dritten Bücherbus anzuschaffen. Die beiden bereits vorhandenen Bücherbusse, seien überwiegend damit ausgelastet, in den Bezirken Bergedorf und Harburg eine öffentliche mobile Medienausleihe anzubieten. Im ursprünglichen Antrag von SPD und GRÜNEN (Drs.-Nr. XIX-2181) war nur eine Bücherbushaltestelle am Luruper Eckhoffplatz gefordert worden. Das Bücherbuskonzept für Altonas Westen soll aber nur der erste Schritt für ein besseres Bücherhallenangebot in Altonas Westen sein. Mittelfristig soll in Lurup sowie im Gebiet der Stadtteile Iserbrook und Sülldorf jeweils die Eröffnung einer Bücherhallenfiliale angestrebt werden. Die rot-grüne Mehrheit hatte dies ursprünglich nur für Lurup gefordert. Erst durch den Ergänzungsantrag der LINKEN wurde das Gebiet der Stadtteile Iserbrook und Sülldorf als Standort einer weiteren Bücherhalle mit aufgenommen. Damit sollen die Bücherhallenschließungen der letzten Jahre teilweise zurückgenommen werden. Infolge der Kürzungspolitik des früheren CDU Senats war 2005 die Luruper Bücherhallenfiliale am Eckhoffplatz geschlossen worden. 2009 erfolgte die Aufgabe der Bücherhallenstandorte Iserbrook und Rissen zugunsten einer neuen zentralen Bücherhalle Blankenese, die der damalige CDU/GAL Senat politisch zu verantworten hatte. Die LINKEN begründen ihren Ergänzungsantrag zur Realisierung eines neuen Bücherhallenstandorts im Gebiet der Stadtteile Iserbrook und Sülldorf damit, dass in den Wohnquartieren kein ausreichendes Angebot einer öffentlichen Medienausleihe mehr besteht. Der einstimmige Beschluss des Ergänzungsantrags der LINKEN zeigt, dass sich der kontinuierliche Einsatz der LINKEN für ein besseres Bücherhallenangebot in Altonas Westen ausgezahlt hat: Im Oktober 2012 lehnten SPD, CDU, GRÜNE und FDP noch einen Antrag der LINKEN ab, der die Wiedereröffnung von Bücherhallen in Lurup und Iserbrook/Sülldorf forderte. Aber auch der jetzt am 24. Januar gefasste Beschluss der Bezirksversammlung garantiert noch nicht, dass es künftig mehr Bücherbushaltestellen und Bücherhallenfilialen im westlichen Teil des Bezirks geben wird. Es handelt sich lediglich um Empfehlungen an die Kulturbehörde. Die Behörde hat jetzt sechs Wochen Zeit, um der Bezirksversammlung mitzuteilen, ob und in welchem Umfang sie den Empfehlungen folgen wird.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.