Bessere Busanbindung für die Schnackenburgallee

Seit dem November 2012 befindet sich in HH-Stellingen an der Schnackenburgallee eine Anlaufstelle der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asyl suchende. Mittlerweile leben 3300 Einwohner in Hamburgs größter Anlaufstelle. Einkaufsmöglichkeiten oder gar kulturelle Angebote sind fernab, eine Autobahn führt 50 Meter an dem Lager vorbei. Die gesamte "Schnacke" und ihre Einfallstraßen sind Gewerbegebiet. Wer dort des Öfteren fährt, dem fallen immer wieder Gruppen von Asylanten, oftmals sogar nur Kinder auf. Die wollen in die Regerstraße, nämlich zur Kleiderkammer der Luthergemeinde Hamburg-Bahrenfeld. Das Flüchtlingslager "Schnacke" hat zwar eine eigene Kleiderkammer, dennoch nehmen viele Bedürftige den langen Weg nach Bahrenfeld zu Fuß in Kauf. Das Erstaufnahmelager wird es noch lange geben und die Forderung nach einer besseren Busverbindung wurde vom HVV bisher ignoriert.
Auf der Schnackenburgallee verkehrt die Buslinie 180 von der S-Bahn Stellingen zur S-Bahn Holstenstraße von Montag bis Freitag. Zwischen 09:50 Uhr und 12:50 verkehrt der Bus stündlich und ab 19:10 Uhr dann gar nicht mehr. Der Fahrplan wurde einmal auf die Bedürfnisse der Angestellten für die hier zahlreich vertretenen Gewerbe entworfen. Um den Bewohnern des Erstaufnahmelagers mehr Mobilität zu bieten, ist eine Ausweitung und Verdichtung der Fahrzeiten auch in der Mittagszeit sinnvoll.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.