Baumspender für Lurup gesucht

Anwohner Alfons Schneider freut sich auch über diese Kirsche, die noch vor der Aktion „Meine Stadt, mein Baum“ gepflanzt wurde. Nun werden die Baumlücken in der Wilsdorfallee ganz geschlossen. (Foto: sg)
Hamburg: Lurup |

Aktion „Meine Stadt, mein Baum“ soll 25 Lücken im Grün des Stadtteils schließen

von Sverre Gutschmidt
In den letzten Jahren wurden in Hamburg manche Straßenbäume krankheitsbedingt gefällt. Jetzt will Europas Umwelthauptstadt 2011 dort neue Bäume pflanzen, wo dies noch nicht gelungen ist. Die Bürger sollen helfen: Die Stiftung Loki Schmidt und die Stadtentwicklungsbehörde laden im Rahmen der Aktion „Meine Stadt, mein Baum“ zum Spenden ein.
„Wir legen auf jede Summe, die kommt, die gleiche Summe drauf, auch bei 50 Cent. Wenn an einem der vorgesehenen Standorte 500 Euro Spenden zusammengekommen sind, verdoppeln wir die Summe, und es wird gepflanzt“, erklärt Werner Steinke von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) die Idee.
In Lurup kommt die Aktion „Meine Stadt, mein Baum“ vor allem der Wilsdorfallee zugute. Acht Spender haben bisher für Lurup Beträge von 100 Euro und mehr gespendet. Hinzu kommen noch Kleinspender. Lurups Spender wollen anonym helfen, den Stadtteil grüner zu machen.
Im Internet können Spendenwillige sich einen möglichen Standort aussuchen. So ist das Geld für japanische Kirschen in der Wilsdorfallee vor den Hausnummern 8, 12 und 25 zusammengekommen. Anwohner Alfons Schneider findet das gut: „Bei uns fehlt auch ein Baum, Pilzbefall hieß es damals, als diese Kirsche gefällt wurde.“ Er selbst hat einen 80 Jahre alten Kirschbaum im Garten. Auch Anwohnerin Claudia Alexis Benech sagt: „Ich finde die Aktion gut, denn die Stadt hat ja gerade hier einige Bäume weggenommen.“
Dass Bürger nun stiften, hat mit Einsparungen nichts zu tun, sagt die Stadtentwicklungsbehörde: „Im Gegenteil, wir haben noch etwas zusammengelegt, rund 2,3 Millionen Euro“, so
Sigrid Flaig von der BSU über diese stadtweit extra verteilten Gelder zum Klimaschutz.
Für Straßenbäume stehen allen Bezirken dieses Jahr 4,2 Millionen Euro zur Verfügung. Die Bezirke nutzen das Geld vor allem für Bestandspflege. Was übrig bleibt, steht für die Pflanzung neuer Straßenbäume bereit. In Lurup gelang der Bestandsschutz in den letzten Jahren nicht immer: An insgesamt 25 Standorten müssen Bäume ersetzt werden, acht davon sind bisher finanziert.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.