Arbeitsagentur mal anders!

Hamburg: Eimsbüttel | Wenn man die heutige Presse durchsieht ist sie überzogen von Negativ-Schlagzeilen. Und seien wir mal ehrlich, die verkaufen sich offensichtlich auch einfach besser. Heute ist es mir aber ein Anliegen, nicht negativ zu berichten, sondern positiv.
Es ist ja heutzutage keine Schande mehr, auch mal auf die Arbeitsagentur angewiesen zu sein. Wobei ich mich sehr oft gefragt habe, wieso dieser Namenswechsel von Arbeitsamt zur Argentur für Arbeit nötig war? Bei all meinen, wenn auch nur kurzen Auftritten bei der Arbeitsagentur, vermittelte man mir den Eindruck, dass man mir eh nicht helfen könnte...böse Zungen würden sogar behaupten, mal wöllte mir gar nicht helfen, zumindest nicht über das normale Arbeitsaufkommen eines Beamten hinaus.
In den letzten Tagen bin ich eines besseren belehrt worden, was mich auch dazu bewegt, dies lobend zu erwähnen, da ich weder damit gerechnet, noch daran geglaubt habe. Über das Online-Jobportal der Arbeitsagentur Hamburg habe ich mich auf eine Stelle beworben und musste diese zur Vorauswahl an einen Mitarbeiter der Arbeitsagentur schicken - Jan Rübke in Eimsbüttel. Noch am selben Abend, und ich möchte betonen, dass es sich um den WM-Spiel Abend Deutschland gegen die USA handelte, rief mich her Rübke zurück und ging mit mir Schritt für Schritt meinen Lebenslauf und mein Anschreiben durch. Er gab mir zahlreiche nützliche Tips und ich bin mir sicher, dass dies mehr war als es für einen Arbeitsvermittler üblich ist. Ob ich diese Stelle bekommen werde, empfinde ich im Moment als zweitrangig, denn nur durch zwei wirklich ausführliche Telefonate, die ehrlich gemeint und voller Engagement waren, habe ich wieder Hoffnung geschöpft - bei der Arbeitsagentur kann eben doch geholfen werden!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.