Hightech-Firma NXP baut aus

Hightech aus Lokstedt: Der Konzern NXP stellt am Hamburger Firmensitz Chips für mobile Technologine und Sicherheitssysteme her. (Foto: NXP)
Hamburg: NXP Hamburg |

Technologiekonzern will sich in Lokstedt vergrößern

Der Chiphersteller NXP baut in Hamburg ein neues Bürogebäude, um sich langfristig vergrößern zu können. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was macht NXP überhaupt?
Der Konzern mit Sitz in Hamburg gehört zu den weltweit führenden Hightech-Unternehmen. In Lokstedt entwickeln und produzieren die Mitarbeiter Produkte im Bereich der Informationstechnologie. So stammt ein NXP-Chip im neuen iPhone aus Lokstedt, das Unternehmen hat digitale Bezahltechniken oder den Sicherheitschip in Reisepässen entwickelt. Schwer- punkt der Hamburger Niederlassung sind Sicherheitstechniken für die digitale Welt und Steuerungen für den Bus- und Autoverkehr, zum Beispiel Vorrang für Busse an Ampeln.

Warum baut NXP neu?

Der Konzern will Platz schaffen für Mitarbeiter und zukünftiges Wachstum. Bisher arbeiten 300 Angestellte noch in angemieteten Bürogebäuden in der Umgebung des Firmengeländes an der Stresemannallee. Diese sollen in dem Neubau auf dem Betriebsgelände unterkommen. Das Gebäude mit 8.000 Quadratmetern Fläche bietet insgesamt 550 Mitarbeitern Platz. NXP will sich so eine Reserve schaffen. 2017 soll der Neubau fertig sein.

Werden neue Mitarbeiter eingestellt?

Vermutlich ja. Im Jahr 2014 hat NXP 140 Mitarbeiter neu eingestellt. Insgesamt ist der Konzern auf Wachstumskurs.

Das ist NXP

Der Technologiekonzern hat seinen Hamburger Sitz seit 1923 in Lokstedt. Die Zentrale ist in Eindhoven (Holland). Hamburg ist für NXP das weltweite Forschung- und Entwicklungszentrum für Techniken in der Automobilindustrie und für Chip-Technologien. Etwa 70 Milliarden Produkte werden hier hergestellt und an Firmen auf der ganzen Welt geliefert.
In Hamburg beschäftigt NXP etwa 1.800 Mitarbeiter, weltweit sind es 25.000. Der Umsatz des Konzerns lag 2014 bei 5,6 Milliarden Dollar (etwa 4,9 Milliarden Euro). In Hamburg sind Pilotprojekte wie intelligente Ampelsteuerungen geplant. Gemeinsam mit der TU Harburg will NXP dieses Jahr eine Juniorprofessur zur Sicherheit in der Informationstechnologie einrichten. CV
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.