Wohnen und Arbeiten bei Wilma

Grundsteinlegung für Wilma. Mit dabei: Bauherr Hans Joachim Rösner (steg Hamburg mbh, Holger Cassens (Bauherr), Karen Pein (IBA Hamburg) und Staatsrat Matthias Kock (v.l.). Foto: steg

Ungewöhnliches Bauvorhaben an der Neuenfelder Straße

S. Borstel/.L. Lichtenberg,
Wilhelmsburg

An der Neuenfelder Straße wurde der Grundstein für Wilma gelegt. Dieses rund 10,2 Millionen Euro teure Bauvorhaben steht für ein Miteinander von Wohnen und Arbeiten. Vorgesehen sind 42 Wohnungen, eine Mischung aus frei finanzierten und geförderten Mietwohnungen sowie Eigentumswohnungen, eine Kindertagesstätte und kleine Gewerberäume.
Mit der direkten Anbindung an die Kita sollen die Wohnungen insbesondere für Familien interessant sein. Die vom DRK Harburg betriebene Kita, deren pädagogischer Schwerpunkt auf dem Erfahren und Erleben von Natur und Musik liegen wird, bietet in zwei Krippen- und zwei Elementargruppen bis zu 80 Kindern Platz. Die 15 Mikro-Gewerbeeinheiten eignen sich besonders für Gründer und Selbstständige. Günstige Mieten und flexible Mietverträge sollen die Räume für Startups attraktiv machen.
Bauherrin von Wilma ist die Neuenfelder Quartier GbR, zu der sich Holger Cassens und die steg Neuenfelder Quartier GmbH & Co. KG zusammengeschlossen haben. Der Entwurf stammt von Hauschild + Siegel architecture aps aus Kopenhagen. Die Fertigstellung ist für 2018 geplant. Der Vertrieb der Eigentumswohnungen wird voraussichtlich im Mai 2017 beginnen.
In der Nachbarschaft wird nach Verlagerung der Wilhelmsburger Reichsstraße das Wilhelmsburger Rathausviertel entwickelt. Ab 2019 werden hier insgesamt 1.300 Wohneinheiten entstehen, außerdem Gewerbeflächen und viel Grün- und Freiraum.
Weitere Informationen unter ❱❱ www.wilma-wilhelmsburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.