Schlafplatz mit 260 Haustieren

Eine der originellsten Übernachtungsmöglichkeiten auf dem Kirchentag war das Baumhaus auf dem Kinderbauernhof Kirchdorf, das Angelika Koke-Barkam und ihre Tochter Johanna bezogen hatten. (Foto: sl)

Kirchentag: Familie übernachtete im Baumhaus des Kinderbauernhofs

"Absolut entzückend und definitiv die originellste Übernachtungsmöglichkeit, von der wir je gehört haben!“ Staunend schauen sich Angelika Koke-Barkam (50) und ihre 15-jährige Tochter Johanna, die aus Wilhelmshaven zum Kirchentag angereist sind, um. Eine schmale, steile Leiter führt sie hoch in ein Baumhaus, knapp vier Quadratmeter groß. Gerade genug Platz, um die Schlafsäcke auszurollen. Allerdings nur, wenn man vorher den kleinen Klapptisch an der Wand befestigt. Dafür gibt es einen Privatbalkon mit Tisch, Stühlen und grandiosem Blick über grüne Wiesen.
120.000 Kirchentagsbesucher haben in der letzten Woche in Hamburg gefeiert. Die meisten von ihnen brauchten ein Quartier. Viele Hamburger haben ihr Gästezimmer angeboten, in Schulen wurden die Turnhallen kurzerhand in Bettenlager umgewandelt, und der Kinderbauernhof in Kirchdorf-Süd hat das Baumhaus zur Verfügung gestellt. In dem Angebot stand: „Wohnung im 1. Stock mit 260 Haustieren anzubieten“, berichtet Kinderbauernhof-Mitarbeiterin Angela Jordan schmunzelnd.
Mit den Haustieren hat Familie Barkham allerdings nichts zu tun. Wohl aber mit den vielen Kindern, die auf dem Bauernhof spielen. Immer wieder klettert mal eines von ihren neugierig auf die Leiter, um zu sehen, was im Baumhaus passiert. Die Antwort: Nicht viel. Angelika Koke-Barkam und ihre Tochter haben ein strammes Programm. Gottesdienste, Konzerte, Diskussionen und nebenbei auch noch die Stadt erkunden. Wunde Füße sind dabei einkalkuliert.
„Das ist schon unser vierter Kirchentag“, berichtet Angelika Koke-Barkam. „Ich finde es wunderbar, dass meine Tochter so viel Spaß an Kirchentagen hat. Und wir haben bisher immer in privaten Quartieren geschlafen. Auf diese Weise entstehen ganz tolle Kontakte.“ Damit erübrigt sich auch die Frage, warum sich die Familie, Vater Günther stößt am Freitag noch dazu, kein Hotel leistet. „Der Kirchentag ist ja auch ein Fest der Begegnungen“, so Johanna, „da ist es viel cooler, privat zu wohnen.“
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Sylvia Reiche aus Wilhelmsburg | 08.05.2013 | 22:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.