Puppen entern Heimatmuseum

Wann? 30.10.2011

Wo? Museum der Elbinsel, Kirchdorfer Straße 163, 21109 Hamburg DE
Puppenmacherin Erika Harenkamp stellt ihre handgefertigten Kunstwerke im Heimatmuseum aus.
Hamburg: Museum der Elbinsel |

Echte Handarbeit: Puppenausstellung im Kirchdorfer Museum

Wenn Erika Harenkamp mit ihren wunderschönen, handgearbeiteten Porzellanpuppen ins Kirchdorfer Heimatmuseum kommt, weiß man: Die Saison ist fast vorbei! Traditionell am letzten offiziellen Öffnungstag des alten Amtshauses stellt die Puppenmacherin hier ihre Prachtstücke aus. Auch in diesem Jahr hat sie ein neues Kunstwerk im Gepäck: „Diesmal habe ich einen Moorwerder Schäfer modelliert“, erzählt sie.
Die Puppe ist aus feinstem Biskuitporzellan, in Handarbeit frei modelliert. Auffällig sind die leuchtend roten Haare, die einen hübschen Kontrast zu den grünen Augen bieten. Auch die Kleidung ist von Hand genäht. „Den Umhang habe ich nach einer Vorlage eines Schäfers aus dem 19. Jahrhundert gefertigt“, so Harenkamp. Besonderen Spaß habe ihr die Herstellung des Filzhutes gemacht, den eine echte Eichelhäher-Feder ziert. „Die Feder habe ich vor Jahren mal gefunden und aufgehoben. Ich sammle immer alles, irgendwann kann ich es dann gebrauchen“, berichtet sie.
Am Ausstellungstag kommt Erika Harenkamp mit Mann und Sohn bereits mittags ins Museum, um alles vorzubereiten. Liebevoll wird jede Puppe vor einem passenden Hintergrund dekoriert. Für den Schäferjungen hat sich die Kirchdorferin ein paar tönerne Schafe aus der Nachbarschaft ausgeliehen, die sonst im Garten stehen. Außerdem zeigt die Künstlerin ältere Kreationen, teilweise Leihgaben der jetzigen Besitzen. Darunter „Pippi Langstrumpf“, „Rotkäppchen“ „Gänseliesel“ und viele weitere Geschöpfe. Die Unikate können natürlich auch käuflich erworben werden, allerdings hat das seinen Preis. Mindestens 300 bis 400 Euro, je nach Arbeitsaufwand, müssen Puppenkliebhaber hinblättern, um ein Exemplar mit nach Hause nehmen zu können. Es handelt sich um echte Handarbeit, auch die Garderobe ist selbst entworfen und handgeschneidert, eine Perfektion, die Zeit erfordert. „Bis zu sechs Monaten arbeite ich an einer Puppe“, erzählt die Kirchdorferin.
Das Museum in der Kirchdorfer Straße 163 hat von 14 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. In der Kaffeestube gibts selbstgebackenen Kuchen.
Kontakt: Erika Harenkamp, Tel. 754 36 72
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.