Nelson-Mandela-Schule empfängt dänische Gäste

„Im Grunde haben wir zwei Sieger.“ Mohammad, Furkan und Jilber aus Jg. 11 überreichen als Abschiedsgeschenk ihren Pokal
Mittagspause, ausruhen, spielen. Doch dann ertönen coole Dance-Beats auf dem Schulhof der Nelson-Mandela-Schule und alle Schüler eilen neugierig dort hin. 75 Jugendliche der Sundeved Efterskole aus dem süddänischen Aabenraa zeigen unter freiem Himmel ihr sportliches Können - in einer Top-Performance aus Tanz, Turnen, Theater und Akrobatik. Diese Vorstellung war Höhepunkt des Besuchs der 16- bis 18-jährigen dänischen Gäste am vergangenen Donnerstag.

Schulbesuch


Eine Woche lang waren Schülerinnen und Schüler der dänischen Sundeved Efterskole zu Gast in Hamburg, um die Kultur der Deutschen Nachbarn näher kennen zu lernen. Dabei durfte ein Schulbesuch natürlich nicht fehlen. An der Nelson-Mandela-Schule wurden sie herzlich empfangen, lernten die Schule kennen, hospitierten in verschiedenen Unterrichtsfächern und tauschen sich angeregt mit den Kirchdorfer Schülern aus. Verständigungsprobleme gab es kaum, denn auf Englisch kamen sich Besucher und Gastgeber rasch näher. Die jungen Leute verglichen Schulalltag, Freizeitaktivitäten und Hobbys und fragten sich gegenseitig interessiert aus. „Bei euch ist es ja ziemlich streng“, stellt die 17-jährige Nupelda von der Nelson-Mandela-Schule fest, als es um Regeln und Sanktionen innerhalb der Schule ging. Über ein gutes Schulklima und freundliche Lehrer berichteten beide Gruppen.

Sundeved Efterskole


Die Sundeved Efterskole ist ein privat finanziertes Internat mit Sport als Profil. Für die circa 150 Schülerinnen und Schüler ist rhythmische Sportgymnastik Pflichtfach. Den Vormittag verbringen die Jugendlichen, ähnlich wie ihre Hamburger „Kollegen“, mit Unterricht in den klassischen Fächern. Nachmittags stehen sportliche Disziplinen wie Mountainbiking, Kanufahren, Wassersport, Akrobatik, Springen, Climbing und das Hauptfach Gymnastik auf dem Stundenplan. Zur Ausbildung gehören auch 25 bis 30 Auftritte pro Jahr. Ausdauer, Selbstvertrauen und Kraft bekommen die Schüler hierbei vermittelt. Das Interesse der Gastgeber war geweckt: "So ein Angebot wünschen wir uns hier in Kirchdorf auch!" stellten die Mandela-Schüler fest.

Volleyballturnier


Zum Abschluss der Begegnung stand ein Volleyballturnier mit dem 11. Jahrgang auf dem Programm. Engagiert, fair und mit viel Freude gaben zweimal sechs Teams ihr Bestes, so dass bis zum Schluss offen blieb, wie die Partie ausgehen würde. Am Ende entschieden die NMS-ler das Turnier knapp für sich und freuten sich über den Pokal. "Das war ein toller Tag mit euch und im Grunde haben wir zwei Sieger", waren sich die Kirchdorfer einig. Sie überreichten den Pokal als Abschiedsgeschenk ihren Gästen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.