La Hengst und die singende Tulpe

Die göttliche Bernadette La Hengst verleiht dem Festival „Dicht“ in den Rialto Lichtspielen einen ganz besonderen Glanz. Foto: pr/Christiane Stephan

„Dicht“ ist das neue Festival für Texte und Töne im Rialto Kino

Dicht, das neue Hamburger Festival für Texte und Töne, feiert am Freitag, 4., und Sonnabend, 5. Oktober, Premiere in den Rialto Lichtspielen am Vogelhüttendeich 30. Die Organisatoren bieten ein spannendes Programm aus Kopfkino, Konzerten und Lesungen.
Ein Kinosaal, zwei Abende, zwei Independent-Verlage, zwei Musiker. „Das Festival „Dicht“ versammelt Ungehörtes und Altbewährtes, tanzende Zeilensprünge, akustische Täuschungen und gesungene Literatur“, verspricht Andrea Henkens von den Rialto Lichtspielen.
Am Freitag, 4. Oktober, präsentiert Daniel Beskos vom malerisch Verlag ab 19 Uhr eine Anthologie der freien Hörspielszene. Anschließend entert der Performance-Künstler Holger Steen, alias „Die singende Tulpe“, die Bühne. Bei seiner Darbietung verbindet er klassische Gesangstechnik, eigenwillige Texte, Klamauk und Anrührendes zu einem eigenen Mikrokosmos. Der Auftritt der göttlichen Bernadette La Hengst beschließt diesen ungewöhnlichen Kulturabend. Ihre Song-Perlen über Liebe, das Prekariat und ein bedingunsloses Grundeinkommen bringen ganz bestimmt auch die Wilhelmsburger in Wallungen. Das Festival endet am Sonnabend, 5. Oktober, um 19 Uhr mit „Poesie als Lebensform“, einem Lesekonzert mit Livezeichnungen des Berliner Labels KOOK. Wenn der Künstler Andreas Töpfer zu Lesung und Konzert die Leinwand live mit seinen fragil-subtil-skurrilen Zeichnungen bevölkert, dann ist das ganz großes Kino.
Die Einzeltickets für die Hörspiellounge beziehungsweise das Lesekonzert kosten jeweils sieben Euro, ermäßigt fünf Euro. Der Eintritt für das Konzert beträgt elf Euro, ermäßigt neun Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.