Kein Bedarf an weiteren Postfilialen?

Bei der Postbank im Luna-Center hat es nach Auskunft des Unternehmens in letzter Zeit keine unvorhergesehenen Schließungen mehr gegeben. Foto: cvs

Nach Einschätzung der Post ist die Elbinsel bestens versorgt –
das gilt auch für den Wilhelmsburger Osten

Ch.v.Savigny, Wilhelmsburg

Briefe und Päckchen verschicken, Geld abheben, Beratungsgespräche führen: Seit ihrem Einzug vor mittlerweile gut zwei Jahren gilt die Postbank-Filiale im Luna-Center sozusagen als „Hotspot“ der Elbinsel, wenn es um Brief- und Bankgeschäfte geht. Umso ärgerlicher, dass Kunden in der Vergangenheit oft vor verschlossenen Türen standen. „Personalmangel“ oder auch „Krankheitsausfälle“ wurde als Begründung angegeben.
Nun läuft es offenbar wieder: Nach Postbank-Auskunft hatte die Zweigstelle letztmalig am 25. November geschlossen. „Seit dieser Zeit gab es keine personalbedingten Schließungen mehr“, sagt Unternehmenssprecher Ralf Palm. Erreicht habe man dies durch eine Neueinstellung, die Verlängerung befristeter Arbeitsverhältnisse und die Erhöhung der Wochenarbeitszeit bei einer Mitarbeiterin.
Dennoch ist der Stadtteil, was die postalische Versorgung betrifft, nicht gerade auf Rosen gebettet: Gerade mal acht „Partnerfilialen“ und DHL-Shops existieren vor Ort, die meisten davon im Reiherstiegviertel und in Bahnhofsnähe. Zum Vergleich: Der Stadtteil Ottensen verfügt zwar ebenfalls über acht Postshops – dafür ist die Elbinsel etwa zwölfmal so groß und hat eineinhalb Mal so viele Einwohner. Laut Bundesnetzzentrale soll die Entfernung zum nächsten „Postdienstleister“ – das kann zum Beispiel auch Hermes oder dpd sein – nicht mehr als zwei Kilometer betragen. Einwohner von Moorwerder oder Georgswerder haben es da mit bis zu sechs Kilometern deutlich weiter.
Daran lässt sich nach Auskunft von Post-Sprecher Jens-Uwe Hogardt nichts ändern. „Wir können die Ansiedlung weiterer Partnerfilialen nicht forcieren“, sagt er. Im Übrigen sei Wilhelmsburg keineswegs unterversorgt. Auch im Osten nicht – aufgrund der dortigen, ländlichen Prägung. „Es gibt keine zusätzliche Nachfrage nach weiteren Filialen“, so Hogardt.

Hintergrund

Mit der Filiale in der Vering-straße hatte im März 2014 die letzte „richtige“ Wilhelmsburger Post – gleichzeitig eine Postbank – dichtgemacht. Heute befindet sich dort eine sogenannte „Partnerfiliale“. Partnerfilialen bieten im Gegensatz zu DHL-Paket-shops mehr Service wie etwa Postlagerung und Beratung an, dafür haben sie im Allgemeinen kürzere Öffnungszeiten. Anfang des Jahres wurde bei Aldi in der Dratelnstraße eine neue Packstation eingerichtet.
Die Veddel soll ebenfalls ihre erste Packstation bekommen. Briefmarkenautomaten gibt es im Stadtteil mittlerweile nur noch einen – bei der Postbank im Luna-Center. Nach Auskunft der Deutschen Post AG lohnt sich der Betrieb nicht mehr.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.