Hätte Immanuel Kant Cornflakes gemocht?

Schicke Jacke, ob auch der Text dieses Poeten stimmig ist, erfahren Interessierte am Freitag, 27. Februar, beim Poetry Slam in der Honigfabrik. Foto: pr

Honigfabrik lädt am 27. Februar zum Poetry Slam – Kampf der Künste

Steht da ein russischer Spion in meinem Zimmer? Oder Warum ist mein Ex-Partner das größte Arschloch von allen? Auch schön: Hätte der große deutsche Philosoph Immanuel Kant wohl Cornflakes gemocht? Diesen und anderen wichtigen Fragen der Menschheit gehen die Teilnehmer des Poetry Slams – „Kampf der Künste“ nach, der am Freitag, 27. Februar, um 20 Uhr in der Honigfabrik, Industriestraße 125, beginnt. Die Moderation übernimmt der schlagfertige David Friedrich.
Die schreiend, murmelnd, flüsternd oder in Reimen vorgetragen Texte werden von einer vorher willkürlich ausgewählten fünfköpfigen Jury aus dem Publikum mit Punkten zwischen eins und zehn benotet. Entscheidend bei der Bewertung sind Text und Performance und ob es dem jeweiligen Poeten gelingt, das Saal-Publikum in den zur Verfügung stehenden fünf Minuten zum Johlen, Lachen, oder Weinen zu bringen.
Am Ende des Abends treten die drei besten Hobby-Texter noch einmal in einem fulminanten Finale gegeneinander an. Der Gewinner des „Kampf der Künste“ wird natürlich mit einem tollen Preis belohnt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.