Ein Ärztehaus für die Veddel

Mitstreiter für die Veddeler Poliklinik: Die Initiatoren Milli Schroeder (li.) und Philipp Dickel (2. v. li.) mit Allgemeinarzt Ole Bonnemeier und Praxishelferin Fatime Shaban. Foto: cvs

Poliklinik am Zollhafen eröffnet:
Medizinische Sprechstunden plus Sozialberatung

Ch.v.Savigny, Veddel

Die Wände der ehemaligen Polizeikaserne am Zollhafen erstrahlen in frischem Weiß. Gleich rechts im Eingangsbereich erwartet die Besucher ein schöner, geschwungener Tresen aus Fichten- und Eschenholz. Mitte Januar hat die neue Poliklinik am Zollhafen ihre Pforten geöffnet. An fünf Tagen pro Woche bietet der Wilhelmsburger Allgemeinarzt Dr. Ole Bonnemeier medizinische Hilfe an. Außerdem gibt es eine mehrsprachige Gesundheits- und Sozialberatung. Am Eröffnungswochenende schauten rund 300 Besucher vorbei. „Die Leute freuen sich, dass es uns gibt“, sagt Milli Schroeder, eine der Initiatorinnen.
Verantwortlich für die Einrichtung der Poliklinik – ein sozialmedizinisches Versorgungszentrum für die Veddel – ist eine Vereinigung, die sich aus jungen Ärzten, Anwälten, Medienfachleuten und Wissenschaftlern zusammensetzt. Die „Gruppe für Stadtteil, Gesundheit und Verhältnisprävention“ setzt sich dafür ein, die medizinischen Bedingungen im Stadtteil zu verbessern. „Soziale Ungleichheit macht krank“, sagt die Politikwissenschaftlerin Schroeder.
Auch auf der Veddel seien die medizinischen Angebote in den letzten Jahren rapide zurückgegangen. So gebe es mittlerweile nur noch eine Ärztin vor Ort, die letzte Apotheke habe vor über einem Jahr dichtgemacht. „Offiziell liegt der Wert für die ärztliche Versorgung in Hamburg bei 110 Prozent, auf der Veddel aber nur bei 70 Prozent“, sagt Philipp Dickel, Assistenzarzt im Krankenhaus Barmbek.
Den Umbau der 140 Quadratmeter großen Räume am Zollhafen haben die Saga und das Bezirksamt finanziert. Vom Bezirk gab's 20.000 Euro für Sachmittel. Das Besondere: In der Poliklinik bekommen alle – vom Arzt bis zur Bürokraft – das gleiche Gehalt. Die Initiatoren arbeiten großteils – noch – ehrenamtlich. „Dieses Engagement kann man gar nicht genug unterstützen“ sagt der Veddeler Politiker Klaus Lübke (SPD). „Ich finde das hochrespektabel.“
Langfristig soll die neue Poliklinik nicht nur Kranken und Ratsuchenden einen Anlaufpunkt bieten, sondern auch zum Verweilen einladen. Im Erdgeschoss des Gebäudes ist ein Café in Planung. „Man muss kein Problem haben, um hierher zu kommen“, sagt Schroeder.

„Auf der Veddel versorgt
ein Hausarzt 5.000 Menschen“


Drei Fragen an Milli Schröder und Philipp Dickel, Mit-Ini-tiatoren der Veddeler Poliklinik.

„Soziale Ungleichheit macht krank“ lautet einer
Ihrer Merksätze. Wie können die Veddeler von der neuen Poliklinik profitieren?

Eine gute, an den sozialen Lebensbedingungen orientierte Primärmedizin und Sozialberatung, gepaart mit Präventionsprojekten unterstützt die Menschen nicht nur bei medizinischen Problemen im Alltag. Unsere Aufgabe sehen wir auch darin, die Nutzer der Poliklinik und die Bewohner des Stadtteils in ihrem Recht auf gesellschaftliche Teilhabe zu unterstützen
Zum Thema ärztliche beziehungsweise medizinische Versorgung: Inwiefern ist die Veddel gegenüber anderen Stadtteilen im Nachteil?
Offiziell soll ein Hausarzt im Durchschnitt 1.671 Patienten versorgen. Auf der Veddel liegt dieser Wert bei 5.000 Personen pro Mediziner. Die materielle Ungleichverteilung zwischen den Stadtteilen spiegelt sich auch in der Zahl der Praxen wieder.
Was wünschen Sie sich für die Zukunft der Poliklinik? Planen Sie weitere Angebote?
Die Ansiedlung von Fachärzten, ein Sprachlabor und die Umwandlung der Poliklinik in ein Medizinisches Versorgungszentrum in gemeinnütziger Trägerschaft. Doch das ist alles noch Zukunftsmusik.

Poliklinik

Ursprünglich bezeichnete man mit „Poliklinik“ (wörtlich: „Stadtkrankenhaus) ein Ärztezentrum, in dem Mediziner verschiedener Fachrichtungen praktizierten. Größtes Plus der Poliklinik war – und ist – die umfassende ärztliche Beratung und Behandlung.
Der Name der Veddeler Einrichtung soll an die historischen Sozialkliniken im 18. Jahrhundert und an die staatlichen Gesundheitszentren in der DDR und in den Ostblockstaaten erinnern. Auf der Veddel steht allerdings die medizinische Versorgung nicht allein im Vordergrund: Neben der bereits existierenden Sozialberatung sind zum Beispiel Kurse und Seminare für gesundheitliche Vorsorge geplant.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.