Bürger sagen „Nein“ zur Seilbahn

Keine Chance für die Seilbahn. Beim Bürgerentscheid ist das Projekt durchgefallen. Grafik: pr

Sekt auf dem Spielbudenplatz, Ernüchterung bei den Befürwortern
CDU, FDP und Stage Entertainment

Aus für die Seilbahn über die Elbe. Hamburger und Touristen schippern auch künftig mit der Fähre von den Landungsbrücken nach Steinwerder, wenn sie die Musicaltheater am anderen Elbufer besuchen möchten. Per Bürgerentscheid im Bezirk Mitte entschieden sich 31.769 Wähler (63,4 Prozent) deutlich gegen das Bauvorhaben.
Während die Gegner des Projektes, darunter Politiker der SPD, Piraten und der Partei Die Linke, das Ergebnis auf dem Spielbudenplatz noch mit Sekt feierten, herrschte bei den Befürwortern, darunter die Handelskammer, der Hamburger Tourismusverband, CDU und FDP, Ernüchterung nach der Abstimmung.
„Wir freuen uns, dass die Bürger gegen das Konzernbegehren gestimmt haben und dass es gelungen ist den öffentlichen Raum gegen den Zugriff eines rein kommerziellen Verwertungsinteresses zu verteidigen“, so Theresa Jacob von der Initiative „Keine Seilbahn über unseren Köpfen“. Ganz anders klingt das Statement von Herlind Gundelach, Initiatorin des Bürgerbegehrens „Hamburger Seilbahn“: „Wir akzeptieren das Votum der Wähler, sind aber nach wie vor überzeugt, dass Hamburg damit vorerst eine große Chance verpasst hat“, sagt die CDU-Politikerin.
Sie und ihre beiden Mitstreiter, Thomas Magold und Joachim Stratenschulte, hatten 2013 das Bürgerbegehren eingereicht und mit 14.744 Stimmen auf den Weg gebracht. CDU-Verkehrsexperte Klaus-Peter Hesse fordert den Hamburger Senat nach der Abstimmung auf, jetzt die Infrastruktur im Hafen anderweitig auszubauen und für ausreichend Kapazitäten für die Stage-Entertainment zu sorgen.
Auch die projektverantwortlichen Firmen Stage Entertainment und Doppelmeyer Seilbahnen GmbH sind enttäuscht. „Wir hatten gehofft, die Mehrheit der Hamburger für unser Projekt begeistern zu können. Das haben wir leider nicht erreicht, so Stephan Jaekel, Sprecher von Stage Entertainment.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.