Afrika in Wilhelmsburg

  Hamburg: Nelson-Mandela-Schule | Auch in Wilhelmsburg gilt: Zusammenhalt macht stark! Und darum lud die Kita Elbkinder den Hort, die Grundschule Kirchdorf und unsere Nelson-Mandela-Schule ein, ihr Projekt „Eine Reise durch Afrika“ mitzugestalten. Das Ergebnis: Eine bunte, phantasievolle Umsetzung mit zauberhaften Szenen, toller Stimmung und mitreißenden Klängen!

---------------------------------------------------------------------------------------------

Monatelang vorher planten und probte die Kita Elbkinder auf dieses Spektakel hin: Die Erzieherinnen wählten einzelne Szenen afrikanischer Kultur aus und setzten diese feinfühlig und sensibel mit den jeweiligen Kindern in bunte, lebendige Bilder um. Afrikanische Lieder und Stücke waren dabei harmonische, mitreißende Brücken zwischen den einzelnen Szenen.

Nach drei gemeinsamen Proben konnte das zweistündige Programm endlich am FR, 14. September und am SA, dem 15.09.12 auf der Bühne in der zweimal sehr gut gefüllten großen Aula der Grundschule Kirchdorf präsentiert werden.

Das Bühnenbild einer befreundeten Künstlerin zauberte eine warme, gefühlvolle Atmosphäre in den Saal und entrückte interessierte Eltern, Familien und Freunde in die Ferne Afrikas.

Auch Kostüme spielten eine tragende Rolle: Da gab es eine wunderbar dargestellte träge Löwenfamilie, eine große, imposant marschierende Elefantenherde, mehrere Trommelgruppen oder

Tänzerinnen und Tänzer mit unterschiedlichen Facetten. Dafür danken wir den engagierten Müttern der KiTa und des Horts, die hier in vielen Stunden Einsatz diese Meisterleistungen vollbrachten.

Aber auch auf der Bühne gab es Beiträge, die durch Mütter gestaltet wurden und ganz wunderbar verzauberten: Zum Ende das berührende Schattenspiel zu einem Schlaflied, etwas ganz Besonderes!

Auch die dargestellte Szene afrikanischer arbeitender und musizierender Frauen bot ein Bild der anderen, uns fernen Welt.

Der beteiligte Projektchor unserer Schule setzte sich aus Sängerinnen und Sängern des 5., 6., 7. und 8. Jahrganges zusammen. 50 Chormitglieder verstärkten dabei den Gesang der einzelnen KiTa-Gruppen:

Sali bonani, Mama simba lala, Simama kaa sind nun wahre Gemeinschafts- und Mitmachlieder für alle geworden. Hier bewegten sich die Großen, da tanzten die Jüngsten und begleiteten die Musik durch ein wirkliches Rhythmusfeuerwerk mit eigenen Rasseln.

In Gemeinschaft mit der Grundschule Kirchdorf stimmten Instrumentalisten und Chorkinder beider Schulen immer wieder „Banuwa“ an. Das konnte schließlich auch das Publikum mit Frau Gebhard und ihrem Chor lernen, dazu mitsingen dazu klatschten… oder einfach nur zuhören.

Eigenes konnte der Chor der NMS beisteuern: Das mehrstimmige „Call-and-response“ Ayelevi oder das Bewegungslied Tse tse kule konnten gleich mitgemacht werden, während Siyahamba und Shosholoza, stimmungsvoll bewegt und mehrstimmig gesungen, doch dann zu anspruchsvolle Texte enthielt.
Der Chor zeigte sich übrigens dieses Mal in einem einheitlichen Schwarz ergänzt durch afrikanische Stoffe. Das ergab ein zusätzlich tolles Bild!

Am Ende waren sich alle einig: Es war ein ganz tolles Projekt! Viele haben zu dem Gelingen beigetragen. Dank und Gratulation! Und einen ganz besonderen Dank der, die dazu eingeladen hat: Danke, Barbara Lewinska von der KiTa Elbkinder! Wir machen gerne wieder etwas mit euch zusammen!

Elisabeth Hintze
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.