Stadtteilschule Süderelbe nahm erfolgreich am Plakatwettbewerb bunt statt blau teil

Hamburg: Stadtteilschule Süderelbe | Strahlende Gesichter gab es zum Schuljahresende nicht nur im Hinblick auf die bevorstehenden Sommerferien. Für einige Schülerinnen aus den Kunstkursen Jahrgang 8 und 9 der Stadtteilschule Süderelbe endete dieses Schuljahr noch mit einer besonderen Belohnung.
Schülerin Sabrina Baumbach wurde Landessiegerin für Hamburg und gewann den Plakatwettbewerb der DAK „bunt statt blau“.
Insgesamt wurden allein in Hamburg 300 Vorschläge eingereicht, bundesweit waren es
15 000 Teilnehmer. Die Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule Süderelbe belegten davon 6 Plätze unter den ersten 10 der Landessieger von Hamburg.

Eine erschreckende Studie der DAK und der Leuphana Universität Lüneburg hat ergeben, dass jeder vierte Schüler einer Haupt-, Real- und regionalen Schule angibt, regelmäßig zu trinken. Bei den Gymnasiasten ist es sogar jeder Dritte. Nach einer Bundesstatistik landeten 2010 knapp 26.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.
Mit dem Plakatwettbewerb "bunt statt blau" forderte die DAK Schüler von 12 bis 17 Jahren auch im Jahr 2012 wieder dazu auf, die Gefahren des Alkohols zu visualisieren. Die kreative Beschäftigung mit dem Thema soll dazu führen, dass sich Jugendliche speziell mit dem Rauschtrinken auseinandersetzen – und auch ihre Mitschüler und Freunde zum Nachdenken anregen.

Unter Anleitung und Motivation ihres Kunstlehrers Herrn Georgiev haben sich auch die Schüler der Stadtteilschule Süderelbe zunächst mit dem Thema auseinander gesetzt, Ideen gesammelt, Skizzen angefertigt, bevor das endgültige Resultat dann eingeschickt werden konnte.

Eine Jury wählte dann für jedes Bundesland die Landessieger aus.

Das Siegerplakat von Sabrina Baumbach zeigt abstrakte Kunst mit Anti-Alkohol-Slogans. „Alkoholkonsum macht nur Stress. Nach einer Zeit merkt man eh nichts mehr - was hat man also davon. Ich bin nicht direkt gegen Alkohol, aber die jungen Leute sollten nachdenken, bevor sie ständig nachschenken“, erklärt die Landesgewinnerin von der Stadtteilschule Süderelbe.

Sönke Krohn und Matthias Herzberg von der DAK-Geschäftsstelle Harburg freuten sich über die rege Beteiligung aus dem Süderelberaum und ließen es sich nicht nehmen, die Siegerehrung persönlich in der Schule vorzunehmen.
Für den 1. und 3. Platz gab es eine Geldprämie, alle Schülerinnen erhielten eine Urkunde und Sporttaschen.
Neben dem 1. Platz gingen auch der 3., 5., 6., 8. und 10. Platz an Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule Süderelbe.
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.