Der Wahnsinn des Krieges

Der Erste Weltkrieg forderte zehn Millionen Tote und 20 Millionen verwundete. Mit ihrem Stück „Welt.Krieg“ erinnern die Zehntklässler an die Kriegsopfer. Foto: pr
Hamburg: Stadtteilschule Süderelbe |

Theaterkurs der Stadtteilschule Süderelbe zeigt „Welt.Krieg“

Von Karin Istel. Vor 100 Jahren tobte der Erste Weltkrieg. Der Theaterkurs des Jahrgangs 10 an der Stadtteilschule Süderelbe, Neumoorstück 3, führt jetzt die Szenencollage „Welt.Krieg“ auf, die an diese Gräuel erinnert. Das Stück basiert auf Erich Maria Remarques Buch „Im Westen nichts Neues“, der die Sinnlosigkeit des Krieges und die Verführung junger Männer zum Kämpfen thematisiert. Themen, die heute wieder aktuell sind.
Die Aufführung wird gefördert vom Programm der „kulturagenten“. Das ermöglichte es der Schule, die professionelle Bühnen- und Kostümbildnerin Eva Humburg zu engagieren. Sie feierte gerade am Ernst-Deutsch-Theater (EDT) mit ihrem Bühnenbild bei der Produktion „Das Boot“ einen großen Erfolg. „Welt.Krieg“ studierte Jürgen Apel mit den Schülern ein. Der Lehrer war lange Chefdramaturg am EDT. Premiere feiert das Stück am Dienstag, 28. April, um 19 Uhr im Theatersaal der Stadtteilschule. Eine weitere Vorstellung ist am Mittwoch, 29. April, 19 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2,50 Euro, Schüler zahlen 1,50 Euro
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.