Wasserball in Wilhelmsburg

Patrick Weik war mit insgesamt fünf Treffern wieder einmal der gefährlichste Angreifer seines Teams. Foto: Alexy

Poseidon Hamburg trägt seine Heimspiele jetzt in der
Schwimmhalle am Kurt-Emmerich-Platz aus – Sieg zum Auftakt

Von Rainer Ponik.
Hamburgs bestes Wasserballteam ist umgezogen und jetzt in der Wasserballarena in Wilhelmsburg am Kurt-Emmerich-Platz zu Hause. 130 begeisterte Fans sahen am vergangenen Sonnabend das erste Pflichtspiel der Saison. In der
ersten Runde des Deutschen Wasserballpokals besiegte Poseidon den WSV Ludwigshafen mit 12:5 – und machte Trainer Sven Reinhardt so ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.
Die Poseidon-Sieben legte gleich zu Beginn los wie die Feuerwehr und lag bereits nach dem ersten Spielviertel mit 4:0 vorn. Die Gastgeber erhöhten sogar auf 7:0, ehe sich Poseidon-Keeper Hannes Helm, der nach einjähriger schöpferischer Pause wieder für den SVP zwischen den Pfosten stand, zum ersten Mal geschlagen geben musste.
Nach dem Seitenwechsel ließen es die Hausherren im Gefühl des sicheren Sieges zum Ärger ihres Coaches lockerer angehen und ermöglichten den Gästen noch ein wenig Ergebniskosmetik. „Nächstes Mal werde ich in der Halbzeitpause kein Lob verteilen“, war Sven Reinhardt ein wenig sauer darüber, dass sich einige unnötige Fehler ins Spiel der Heimmannschaft einschlichen. „Unter dem Strich war es ein ordentlicher Start“, zog Reinhardt nach der Partie aber eine positive Gesamtbilanz.
Beste Torschützen beim SVP waren Torjäger Patrick Weik (5 Tore) sowie Jacob Haas, Yannick Arnold (je 2). Ein Sonderlob verdiente sich neben Hannes Helm auch Rückkehrer Alexander Weik (WasPo Hannover), der durch seine Ruhe und Übersicht in der Abwehrarbeit eine wertvolle Stütze war.
Bei einem Trainingslager in Hildesheim wollen die „Meeresgötter“ am kommenden
Wochenende Kondition und Zusammenspiel weiter verbessern. Auch ein paar Testspiele gegen den dort ansässigen Ligakonkurrenten Hellas Hildesheim stehen auf dem Programm.
Die Hildesheimer mussten sich in der ersten Pokalrunde ausgerechnet dem SVV Plauen (10:12) geschlagen geben, der am 16. November nun der Zweitrundengegner des SV Poseidon ist. Sicher Grund genug für Sven Reinhardt, seinen Hildesheimer Trainerkollegen Heiko Ropers um den einen oder anderen Tipp zu bitten.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
446
SV Poseidon Hamburg aus Eidelstedt | 29.10.2013 | 17:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.