"Unter Wert geschlagen"

Packende Zweikämpfe wie hier zwischen Haisem Mohssen (Türkiye) und Süderelbes Yannick Petzschke (r.) waren im Südderby an der Tagesordnung. Foto: rp

Fußball-Landesliga: Türkiye hadert nach 1:4-Pleite in Süderelbe, Schlappe für Altenwerder

Von Rainer Ponik.
Auch nach dem dritten Spieltag bleiben die Landesligakicker des FC Süderelbe Tabellenführer der Hansa-Staffel. Beim 4:1-Erfolg im Südderby gegen den FC Türkiye sahen 120 Zuschauer am Kiesbarg trotz tropischer Temperaturen ein abwechslungs- und temporeiches Spiel.
Der pfeilschnelle Felix Anders nutzte einen Fehler im Spielaufbau der Hausherren, um mit dem Ball davonzuziehen und das 1:0 für den FCT zu erzielen. Kurz vor dem Seitenwechsel kam Süderelbe zum verdienten Ausgleich. Nach einem Freistoß von Samuel Louca köpfte Erhan Albayrak den Ball in Uwe-Seeler-Manier mit dem Hinterkopf ins Tor.
Nach dem Wechsel kam es für die Gäste noch schlimmer. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckstoß traf Lukas Wiese von der Strafraumkante zum 2:1. Während Türkiye auf den Ausgleich drängte, suchte Süderelbe sein Heil per Konter. Schon zum fünften Mal trug sich dabei Nico Reinecke in die Torschützenliste ein. Drei Minuten vor dem Abpfiff musste Türkiyes Keeper Fatih Özkök, der zuvor einen Elfmeter von Mümin Mus abgewehrt hatte, gar ein viertes Mal hinter sich greifen. Der eingewechselte ÖmerTaskin legte zum 4:1-Endstand nach.
„Schade, wir sind wieder mal unter Wert geschlagen worden“, ärgerte sich FCT-Manager Klaus Klock. Mit nur einem Punkt aus drei Spielen hinkt die Elf von der Landesgrenze die eigenen Ansprüchen wieder einmal hinterher. Ob am kommenden Sonnabend (15 Uhr) im Heimspiel gegen Hamm United der erste Saisonsieg gelingt?
Auf einen „Dreier“ müssen auch Aufsteiger TuS Finkenwerder und der FTSV Altenwerder weiter warten. Während sich der Klassenneuling beim 0:2 im Heimspiel gegen Aufstiegsaspirant Dassendorf noch recht gut verkaufte, ließ die Leistung des FTSV beim 0:5 in Oststeinbek viele Wünsche offen. In der ersten Halbzeit hielt die Bettin-Elf noch gut mit und lag zur Halbzeit lediglich mit 0:1 zurück. Nach dem Wechsel brachen dann aber alle Dämme, so dass der OSV die Partie innerhalb von nur zehn Minuten entschied.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.