Überraschung in Osnabrück

Basketball: Harburg Baskets machen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt

Von Rainer Ponik.
Die Regionalliga-Basketballerinnen der SG Harburg sind nach dem überraschenden 62:52-Erfolg im Auswärtsspiel beim Osnabrücker SC II dem Klassenerhalt näher gekommen.
Vom Anpfiff an war das neue Selbstbewusstsein der Baskets zu spüren. Die Harburger Zonendeckung machte es den jungen Gastgeberinnen schwer zum Korberfolg zu kommen. „Bei uns lief der Ball dagegen gleich gut durch die Reihen“, erzählt Mannschaftsführerin Dorit Pulmer. Weil sich auch im zweiten Spielabschnitt nichts änderte, führten die Gäste zur Halbzeit schon mit 34:21.
„Als wir gemerkt haben, dass auch ein Sieg möglich war, wollten wir die Führung natürlich nicht mehr aus der Hand geben“, sagt Dorit Pulmer. Obwohl die Osnabrücker Bundesligareserve noch mal alle Hebel in Bewegung setzte, um das Blatt zu wenden, geriet der Erfolg der Harburgerinnen nach dem Wechsel nicht mehr in Gefahr.
Beste Korbschützin war wieder einmal US-Amerikanerin Rebecca Kueny, doch „alle haben zu diesem Sieg ihren Teil beigetragen“, betont Dorit Pulmer. Nach ihrer Schwangerschaftspause kommt auch Karen Peters, die in der ersten Hälfte sogar zwei Drei-Punkte-Würfe ins Ziel brachte, immer besser in Form. „So kann es ruhig weitergehen“, war Trainer Denis Mangkod mit der Leistung seines Teams zufrieden.
Trotz des überraschenden Punktgewinns bereitet man sich bei den Baskets aber sehr gewissenhaft auf das am kommenden Sonntag (16 Uhr, Am Pavillon) stattfindende Heimspiel gegen den Walddörfer SV vor.
„Wenn uns ein Sieg gelingt, ist uns der Klassenerhalt so gut wie sicher“, weiß Denis Mangkod. Ein Zittern bis zum letzten Spieltag wollen sich die Harburgerinnen ganz sicher ersparen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.