TVF oder SGW: Wer bleibt drin?

Ex-Coach Daniel Pohlmann gehört zum Interimsteam, dass die Fischbeker Handballerinnen vor dem Abstieg in die Landesliga bewahren will. Foto: rp

Handball: Fischbeks Damen bezwingen SG Wilhelmsburg 19:18 - Entscheidung im Abstiegskampf fällt am letzten Spieltag

Von Rainer Ponik.
Als die Hamburg-Liga-Handballerinnen vom TV Fischbek nach der Vorrunde mit 2:20 Punkten abgeschlagen am Tabellenende herumkrebsten, hätte wohl niemand mehr auch nur einen Cent auf den Klassenerhalt gesetzt. Weil es aber auch im Sport immer wieder mal ein Wunder gibt, dürfen die TVF-Fans am letzten Spieltag noch auf eine Überraschung hoffen.
Der Trainerwechsel zeigte Wirkung. Seit der zuletzt glücklose Jonas Kaucikas durch ein neues Interimsteam, bestehend aus Ex-Coach Daniel Pohlmann, Jugendtrainer Thorsten Siemens und TVF-Managerin Valerie Tonn, ersetzt wurde, ging es bergauf. Die Fischbekerinnen besiegten den Tabellenzweiten SG Altona, erkämpften in Ahrensburg ein Remis und unterlagen dem unbesiegten Tabellenführer AMTV nur mit 21:22.
Im Nachbarschaftsderby mit der SG Wilhelmsburg ging es für die Fischbekerinnen nun um die letzte Chance, den Abstieg doch noch verhindern zu können. Dementsprechend motiviert startete die Mannschaft auch vor über 200 Fans in die Partie. Fischbek lag zwar meist in Führung, konnte sich aber nie entscheidend absetzen.
In der spannenden Schlussphase war es schließlich ein Siebenmeter, der sieben Sekunden vor Schluss die Entscheidung zu Gunsten der Fischbekerinnen brachte. Johanna Misiak ließ sich die Chance zum 19:18 nicht entgehen; SG-Torfrau Svenja Blank, die zuvor bereits zwei Siebenmeter und eine ganzer Reihe guter Wurfversuche pariert hatte, war machtlos. „Das war schon die sechste Niederlage mit einem Tor Differenz. Uns klebt das Pech an den Händen“, haderte Wilhelmsburgs Trainer Sven Petersen ein wenig mit dem Handballgott. Nach acht Niederlagen in Serie muss im letzten Saisonspiel am Sonnabend (16 Uhr, Dratenstraße) gegen die SG Bergedorf nun unbedingt mindestens ein Punkt her, um den Klassenerhalt zu sichern. „Wir stehen vor einer schwierigen Aufgabe, denn mit Claudia Thiede (Kreuzbandriss) und Tanja Petersen (Bänderriss) fehlen uns sehr wertvolle Spielerinnen“, hofft Sven Petersen auf einen versöhnlichen Saisonabschluss.
Im Falle einer Wilhelmsburger Niederlage könnte der TVF den Lokalrivalen mit einem Sieg in Niendorf (18 Uhr, Sachsenweg 74) am Sonnabend noch abfangen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.