Türkiye weiter im Aufwind

Erst Torschütze, dann des Feldes verwiesen: Türkiyes Christopher Mahrt – hier links im Zweikampf mit Bramfelds Öztürk, erlebte einen turbulenten Sonntagnachmittag. Foto: rp

Fußball-Landesliga: Gegen Bramfeld schossen Mahrt und Özkan die Inam-Elf zum fünften Sieg in Folge

Von Rainer Ponik.
Die Landesligakicker des FC Türkiye finden nach mäßigem Saisonstart immer besser in die Spur. Beim 2:1-Sieg gegen Bramfeld glückte den Schützlingen von Dogan Inam bereits der fünfte Sieg in Folge. Die Jagd auf Tabellenführer Concordia, der momentan noch drei Punkte Vorsprung hat, geht weiter.
Trotz vieler verletzungsbedingter Ausfälle spielte Türkiye im Duell mit Oberligaabsteiger Bramfeld vor rund 150 Zuschauern auf dem heimischen Sportplatz Landesgrenze selbstbewusst auf. Die technisch versierten Gastgeber kombinierten flüssig und kamen zu einige guten Torgelegenheiten.

Gelb-Rot für Türkiyes
Christopher Mahert

Die Fans mussten aber bis zur 34. Minute warten, ehe Christopher Mahrt der Treffer zum hochverdienten 1:0 gelang. Als Emre Özkan nach dem Seitenwechsel nach einem sehenswerten Freistoß aus 25 Metern Entfernung auf 2:0 erhöhte, sah alles nach einem sicheren Sieg der Hausherren aus.
Bramfeld steckte aber keineswegs auf und konnte nach einer Stunde auf 1:2 verkürzen. Der Gegentreffer bewirkte einen Bruch im Spiel der Heimelf, die in der Folgezeit verunsichert wirkte. Gut, dass Keeper Yalcin Ceylani, der neben Özkan zu den stärksten Spielern des FCT zählte, mehrmals glänzend reagierte und den möglichen Ausgleich verhinderte.
Nach einem rüden Foul an Christopher Mahrt erhielt Bramfelds Mohebeddine Azaizi vom Schiedsrichter die gelbe Karte. Da der bereits mit Gelb vorbelas-tete Mahrt sich aber nicht beruhigen wollte und sich die beteiligten Spieler stattdessen hin und her stießen, sah Christopher Mahrt Gelb-Rot. Ghafury verwarnte auch Azaizi ein zweites Mal mit Gelb, versäumte es aber zum Unwillen der Zuschauer, auch den Bramfelder vom Platz zu stellen.
„Sowas hab ich noch nicht erlebt!“, ärgerte sich auch FCT-Manager Klaus Klock, der immerhin schon seit einigen Jahrzehnten Fußballspiele verfolgt, über den Referee. Am Ende aber war´s egal, denn der FC Türkiye behielt die Punkte, so dass Dogan Inam („Die Mannschaft arbeitet im Training sehr gut mit und hat sich heute wieder dafür belohnt!“) nach dem Abpfiff eine positive Bilanz ziehen konnte.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.