SVW-Coach Schmidtke warf das Handtuch

Für GWH gab es bei Kosova nichts zu gewinnen. Nach 90 Minuten hieß es 0:2. Foto: Köse

Fußball-Bezirksliga: SV Wilhelmsburg muss nach 0:5-Pleite beim HTB und nach Krisensitzung einen neuen Trainer suchen

Von Waldemar Düse.
Wer geht in der Fußball-Bezirksliga Süd als Gejagter und wer als Jäger im Kampf um die Meisterschaft in die letzten drei Saisonspieltage? Diese Frage wird am heutigen Mittwochabend (18.30 Uhr) beantwortet, wenn der Tabellenzweite Finkenwerder im Nachholspiel den Vierten HTB erwartet. Mit einem Sieg könnte der Aufsteiger aus Finkenwerder den BSV Buxtehude an der Tabellenspitze ablösen.
Der HTB schoss sich mit einem ungefährdeten 5:0 (Cemil Yakut 3; Dennis Grot 2) über den stark ersatzgeschwächten SV Wilhelmsburg auf das Duell ein. „Allerdings war das nicht so klar, wie es vom Ergebnis her aussieht“, sagte HTB-Coach Ingo Brussolo. „Bei uns haben einige noch Platz drei im Hinterkopf.“
Wesentlich mehr Schwierigkeiten hatte dagegen Finkenwerder beim Absteiger Mesopotamien zu bewältigen. „Wir haben nach einem schlechten Spiel mit etwas Dusel gewonnen“, kommentierte Co-Trainer Dennis Zepcan das mühevolle 2:1 (Bjarne Lenz, Emir Bida) beim Absteiger.
Noch größere Schwierigkeiten könnten zukünftig auf den SV Wilhelmsburg zukommen. Die Diskrepanzen zwischen großen Teilen der Mannschaft und Trainer Wolfgang Schmidtke hatten sich so weit zugespitzt, dass für gestern ein Krisengespräch anberaumt worden war. Ergebnis: „Der Verein wollte in der nächsten Saison nicht mit mir arbeiten. Ich habe mich daher aufgrund des mandelnden Vertrauens entschieden, sofort aufzuhören!“, berichte Coach Schmidtke.
Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden. Mittelfeldspieler Peter Lascheit soll aber bereits seine Bereitschaft signalisiert haben. Aber auch er müsste zukünftig jedoch ohne Torjäger Yasin Korkusuz auskommen, der sich dem Landesligisten Altenwerder anschließen wird.
Im Gegensatz zum Tabellenführer Buxtehude, der Sporting mit 11:0 abkanzelte, agierte der Tabellendritte Kosova reichlich blutleer um seine Aufstiegschance. Beim 2:0 (Jeffrey Berger 2) lieferten die Wilhelmsburger gegen Grün-Weiss eine sehr dürftige Vorstellung ab.
Fernab von Gut und Böse gestattet der HSC dem Schlusslicht Nettelnburg-Allermöhe II mit 3:1 den zweiten Saisonsieg. Ebenfalls nur noch statistischen Wert hat das 1:1 zwischen TSV Neuland und Einigkeit sowie das 1:0 von Panteras bei Dersimspor.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.