Stotterstart für HTB-Volleyballer

Konzentriert nimmt Harburgs Mannschaftsführer Simon Pawlowski den Ball an; Sönke Schottmeyer schaut fasziniert zu. Foto: rp

Langsam gehts wieder bergauf –
Verbandsliga-Team will mit dem Abstieg nichts zu tun haben

Von Rainer Ponik.
Für das beste Volleyball-Männerteam aus dem Hamburger Süden läuft es nicht richtig rund. In den vergangenen Jahren war der HTB einmal Verbandsliga-Meister geworden, zuletzt reichte es für Platz 3. Doch jetzt konnte die Mannschaft von Spielertrainer Jörn Folster in den ersten vier Saisonspielen nur einmal gewinnen.
„In der Vorbereitung und den ersten Partien standen viele Spieler nicht regelmäßig zur Verfügung“, erklärt der erfahrene HTB-Coach. Die meist knappen Niederlagen hatten dann auch in der Regel konditionelle Gründe.
„So langsam geht es jetzt aber wieder bergauf“, freut sich Mannschaftsführer Simon Pawlowski, der am vergangenen Wochenende erst zum zweiten Mal wieder dabei sein konnte. Im Duel mit dem VfL Pinneberg II konnte der HTB am vergangenen Sonnabend prompt den zweiten Saisonsieg herausspielen. Im anschließenden Spiel gegen Aufstiegskandidat Eimsbüttel II wuchs vor allem Außenangreifer Andy Miersch über sich hinaus. Er bot in Angriff wie Annahme eine starke Leistung und sorgte dafür, dass der ETV alles aufbieten musste, um das umkämpfte Spiel mit 3:1-Sätzen zu gewinnen.
Obwohl am Saisonende bis zu drei Teams in die Landesliga absteigen müssen, ist für den HTB, der derzeit den viertletzten Platz belegt, Abstiegsangst kein Thema.
Schon am kommenden Sonntag (14.30 Uhr, Koppeldamm) wollen die Folster-Schützlinge am Doppelspieltag gegen die VG Elmshorn und die HT Barmbek-Uhlenhorst weitere Punkte sammeln.
Nachwuchsflaute
im Jugendbereich

Ins Grübeln gerät man in Harburg nur, wenn von der Nachwuchsflaute im Jugendbereich die Rede ist. „Im ganzen Süderelberaum fehlt es an leistungsstarken Jugendteams“, weiß Jörn Folster. Mal sehen, wie lange der HTB, dessen Spieler zwischen 22 und 50(!) Jahre alt sind, sich angesichts dieser Situation noch in Hamburgs stärkster Spielklasse behaupten können.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.