"So schlecht wie nie"

Fußball-Kreisliga: SVW II-Coach Hans-Jürgen Fischer kritisiert
sein Team nach dem 0:1 gegen Buxtehude II

Von Waldemar Düse.
Nach dem 0:2 in Buxtehude patzte Este 06/70 II zum zweiten Mal hintereinander und musste die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga 1 an den FC Türkiye II (6:0 gegen den TSV Neuland II) abgeben. „Wir haben uns bis auf die Knochen blamiert. Diese Partie hatten meine Spieler schon vorher gewonnen“, kritisierte Estes Trainer Muharrem Tan den Auftritt beim verdienten 0:1 (9.) gegen den HTB II.
Punktgleich und mit derselben Tordifferenz (24) liegt Absteiger Türksport nach dem 4:2 gegen den TSV Buchholz 08 II hinter den Wilhelmsburgern weiterhin auf Platz zwei.
Auch der SV Wilhelmsburg II leistete sich einen unerwarteten Patzer und rutschte nach dem 0:1 gegen den BSV Buxtehude II auf Rang sechs ab. „In dieser Saison habe ich meine Mannschaft noch nie so schlecht gesehen. Ohne Torhüter Tobias Lenk hätten wir auch 0:4 verlieren können“, ließ Trainer Hans-Jürgen Fischer kein gutes Haar an den Darbietungen seiner Mannschaft. Lenk parierte u.a. einen Foulelfmeter (30.). Selbst Rot gegen einen Buxtehuder (60.) half den Elbinsulanern nicht weiter.
Erhebliche Mühe musste der FC Süderelbe II aufwenden, um beim Schlusslicht Viktoria zu einem 2:0 (Hüseyin Kirac 34., Ole Lüben 82.) zu kommen. „Unser Sieg war glücklich, aber immerhin haben wir in Unterzahl den Kampf angenommen“, sagte Süderelbes Trainer Michael Hinrichs. Unmittelbar vor seiner geplanten Auswechslung hatte Kirac Gelb-Rot gesehen (62.).
Nach dem 0:3 des Vorletzten Dersimspor II bei Vorwärts Ost klafft zum Drittletzten HSC II bereits eine Sieben-Punkte-Lücke. „Mit unserem letzten Aufgebot haben wir verdient gewonnen“, analysierte HSC-II-Trainer Uwe Ahrens das Geschehen beim 2:0 gegen den FC Neuenfelde. Guido Höppner (30., 55.) erzielte beide Tore. „Dafür hat er in dieser Saison aber auch schon genügend klare Dinger verballert“, so Ahrens.
„Diesmal haben wir alles richtig gemacht“, freute sich Trainer Tayfun Demir über das 3:1 (Henning Koschnick 55., Mark Domgjoni 65. und Martin Nikita 70.) gegen den SV Rönneburg und das bislang „schönste Saisonspiel“.
Von schön konnte in der Staffel 4 beim 1:1 von Rot Weiss Wilhelmsburg beim DSC Hanseat keinesfalls die Rede sein. „Natürlich bin ich nicht zufrieden“, kommentierte Trainer Ahmet Kilic die Partie. Eingeschlossen die Rote Karte gegen Sedat Akyil (15.), der seinen schwarzen Gegenspieler beleidigt haben soll. Die Dulsberger kassierten Gelb-Rot (52.) und Rot (90.), Torjäger Christopher Bruhn traf wieder einmal (5.).
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.