Sechs Spiele in acht Tagen

Ob es TGH-Trainer York Schumacher (M.) gelingt, mit seinem Team in der kommenden Saison in die 2. Bundesliga aufzusteigen? Foto: rp

Hockey-Regionalliga: TGH-Herren bereiten sich intensiv auf die Saison vor

Von Rainer Ponik.
Zehn Tage vor dem Start in die neue Regionalligasaison geht es für die Hockeyherren der TG Heimfeld im Training um Technik und Feinabstimmung. „Vor allem Standardsituationen wie Ecken und Freischläge werden geübt“, sagt TGH-Coach York Schumacher.
Das Team befindet sich schon in einer guten körperlichen Verfassung. In acht Tagen wurden sechs Spiele absolviert - unter anderem gegen Regionalligaaufsteiger DTV Hannover (3:3) und Zweitligist Hannover 78 (4:4). Zum Abschluss mussten die Harburger am Sonntag auch noch das erste Pflichtspiel hinter sich bringen.
Im Pokalspiel gegen den Harvestehuder THC II reichte es nach einem 1:2-Rückstand am Ende noch zu einem knappen 3:2-Erfolg. „Klar, dass die Jungs nach diesem Mammutprogramm ganz schön geschlaucht waren“, erzählt York Schumacher.
Doch schließlich hat sich die Mannschaft vom Waldschlösschen auch hohe Ziele gesetzt. „Wir haben das Potential, um in die 2. Bundesliga aufzusteigen“, ist sich Schumacher sicher. Einfach wird es aber keineswegs werden, dieses Ziel zu erreichen. Neben der TGH werden auch der Rahlstedter HTC, der Club zur Vahr Bremen und der TTK Sachsenwald hoch gehandelt.
Neben den Leistungsträgern, die bis auf die Torhüter Gunnar Sohlmann und Felix Stix (Studium in Wien) alle in Heimfeld geblieben sind, wollen auch sieben Neuzugänge mithelfen, das große Ziel zu erreichen. Zusammen mit Simon Gulde (SSV Ulm) sollen die Rückkehrer Jan Sohlmann und David Mielke das Angriffsspiel der TGH beleben. Als neuer Torwart konnte Philipp Teichert aus Apensen verpflichtet werden. Drei A-Jugend-Talente, darunter auch Torhüter Marcel Düjon, komplettieren den Harburger Regionalligakader.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.