Pleite für Süderelbe bei Kunstrasenpremiere am Kiesbarg

Da legst dich nieder: Was Thorsten Bettins Mannschaft in der zweiten Halbzeit in Rahlstedt bot, war für den Coach kaum auszuhalten. Foto: rp (Foto: Foto: rp)
Von Rainer Ponik. Mit einem 4:1-Erfolg gegen den SC Schwarzenbek fand der FC Türkiye nach zwei sieglosen Spielen wieder in die Erfolgsspur zurück. Auch ohne den aus disziplinarischen Gründen nicht berücksichtigten David Berwecke boten die Gastgeber über weite Strecken ein gutes, temporeiches Spiel, in dem Onur Tüysüz wieder einmal seinen Torriecher unter Beweis stellte und seine Elf schon in den ersten Hälfte durch einen lupenreinen Hattrick mit 3:0 in Führung brachte. Besonders sehenswert war der dritte Treffer, den Haisem Mohssen mit einer herrlichen Flanke aus vollem Lauf vorbereitet und Tüysüz per Kopf ins Schwarzenbeker Tor bugsierte.
In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel ein wenig, bbis der eingewechselte Yousofzai kurz vor dem Ende auf 4:0 erhöhte, ehe den Gästen in der Schlussminute der verdiente Ehrentreffer gelang.
Auch bei Aufsteiger Este 06/70 gab es am Wochenende Grund zu feiern. Im Heimspiel gegen den SV Börnsen spielte das Team vom Estebogen von Anfang an druckvoll nach vorn. So dauerte es nicht lange, bis Simon Stehr das 1:0 für die Cranzer markierte. Nach einem von Thies Rehder verwandelten Foulelfmeter war es erneut Stehr, der mit seinem Tor dafür sorgte, das Este mit einem beruhigenden 3:0-Vorsprung in die Pause ging. Obwohl den Gästen später noch das Ehrentor gelang, geriet der zweite Saisonsieg nicht mehr in Gefahr.
Für den FC Süderelbe endete seine Kunstrasenpremiere auf dem nagelneuen Geläuf am Kiesbarg indes mit einer 1:4-Pleite. Gegner Dassendorf war vor allem im ersten Durchgang die spielbestimmende Mannschaft und leistete sich sogar den Luxus, einen Elfmeter zu verschießen. Trotzdem ging der TuS bis zum Seitenwechsel mit 2:0 in Führung und lag zwischenzeitlich sogar mit 4:0 vorn, ehe Mümin Mus per Elfmeter für die nie aufsteckenden Gastgeber auf 1:4 verkürzen konnte.
Noch weitaus ärger kam der FTSV Altenwerder beim Rahlstedter SC unter die Räder. Nur eine Halbzeit lang konnte der Aufsteiger dem Spitzenteam (sechs Spiele – sechs Siege!) Paroli bieten, dann brachen alle Dämme und der RSC zog von 1:0 auf 5:0 davon.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.