Neuland schafft Pokal-Sensation!

Neulands Stürmer Cenk Durmaz (M.) machte ein starkes Spiel und kann sich hier im Kopfballduell gegen Bergedorfs Fatih Okur durchsetzen. Foto: rp

Fußball: Elbdeich-Kicker werfen Landesligisten Bergedorf aus dem Oddset-Pokal

Von Rainer Ponik.
Überraschung am Neuländer Elbdeich! Der TSV Neuland schlug im Achtelfinale des Hamburger Pokalwettbewerbs den Landesligisten Bergedorf 85.
Die klassenhöheren Gäste gingen zwar nach 18 Minuten in Führung, doch dadurch ließ sich der TSV nicht beein-
drucken. Im Gegenteil: Die Neuländer kamen immer besser ins Spiel und durch Marcel Schumillas (24.) auch zum verdienten Ausgleich. Nachdem der agile Cenk Durmaz die Gastgeber in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sogar in Führung geschossen hatte, träumten nicht wenige der etwa 130 Fans bereits vom Viertelfinaleinzug.
Bergedorf blieb lange Zeit ungefährlich, doch dann musste Muhammed Ceylan für seinen geschlagenen Torwart auf der Linie retten. Wenig später brachte Bryan Pintos Ausgleichstreffer in der 70. Minute die 85er aber noch einmal zurück.
Nach zwanzig torlosen Minuten ging es dann in die Verlängerung, in der der TSV den besseren Start erwischte. Innenverteidiger Malte Johannsen schlug einen langen Pass auf Thomas Gorris, der die Unachtsamkeit in der Bergedorfer Hintermannschaft nutzte, um das 3:2 zu erzielen. Nur drei Minuten später erhöhte Timo Schubert nach glänzender Vorarbeit von Gorris gar auf 4:2. Während die Gäste sich in der Folgezeit nur wenig Druck entwickeln konnten, waren die Neuländer Konter stets gefährlich. Durmaz, Gorris und der eingewechselte Gerrit Weßeloh hatten das 5:2 auf dem Fuß, doch am Ende war´s egal, denn nach 120 spannenden Minuten war der Pokal-Triumph perfekt.
„Vor einem halben Jahr wären wir fast in die Kreisliga abgestiegen; jetzt haben wir die Bezirksliga-Vorrunde als Sechster abgeschlossen und sind im Oddset-Pokal unter den letzten Acht“, lobte TSV-Präsident Horst „Hoddl“ Meyer sein
Ligateam und deren Trainer Thomas Kurt und Kai Heimsoth.
Klar, dass die Stimmung bei der anschließenden Weih-nachtsfeier nicht nur aufgrund der 1.000 Euro Prämie, die durch das Erreichen des Viertelfinals eingespielt wurden, hervorragend war. Während man sich in Neuland für die nächste Runde Altona 93, BU oder Buchholz wünscht, ist der TuS Finkenwerder nach einem 1:3 gegen den Wedeler TSV trotz einer guten Leistung ausgeschieden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.