Le-Mans-Flair im Binnenhafen

Startaufstellung 2014. Foto: rcco

24 Stunden-Slotcar-Rennen am 13./14. November im TuTech-Foyer

Zum vierten Mal in Folge gastiert das wohl ungewöhnlichste Langstrecken-Rennen der Welt in Harburg: Das Foyer der TuTech Innovation GmbH im Harburger Binnenhafen, Harburger Schloßstraße 6-12, ist am Wochenende 13./14. November Schauplatz der 24 Stunden von Hamburg. Ein großes Rennen für Slotcars im Maßstab 1:24.
Mit dem fünfmaligen Le-Mans-Sieger Frank Biela, Audi-DTM-Pilot Miguel Molina und Ex-Formel-1-Fahrer Markus Winkelhock wagen sich Stars aus dem „echten“ Motorsport an den Drücker. Sie fahren gegen Wissenschaftler und Ingenieure wie den Shell-Forschungsleiter Mobilität Dr. Wolfgang Warnecke oder Jürgen Jungklaus, Technischer Leiter des Phoenix Racing Teams sowie gegen eine Reihe von Journalisten.
Insgesamt sechs Teams und insgesamt 24 Piloten kämpfen ab Sonnabend, 12 Uhr mit Rennwagen der Marken Audi, BMW, Bentley, McLaren, Porsche und Volkswagen um den Gesamtsieg bei der 24. Auflage des prestigeträchtigen Rennens. Gefahren wird auf einer 58 Meter langen Slotfire-Digital-Rennstrecke. Der Clou: Jedes der sechs Teams muss das offizielle Okay der jeweiligen Automobilwerke haben, es sind also echte „Werks-Teams“.
Als einziges Team aus Harburg haben sich die „channel racer“ qualifiziert. Teamchef ist der Harburger Journalist Andreas Göhring. Das Fahrerteam: Rallycross-Fahrer Robert Müller, dessen Sohn Luca, Slotracing-Profi Michael Niemas und Airbus-Mitarbeiter Frank Wilke. Das Auto: Ein McLaren P1 GT3.
Wer selbst einmal das Fahrgefühl mit einem Slotcar testen will, hat dazu am Sonnabend von 11 bis 11.30 Uhr auf der 24 Stunden-Strecke Gelegenheit. Das 24 Stunden-Rennen startet um 12 Uhr.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.