Keine Überraschungen

Altenwerders Selcuk Aytis präsentierte sich in guter Form, verpasste aber mit dem FTSV das Viertelfinale in Harburg-Pokal. Foto: RP

Fußball: In der Vorrunde des Harburg-Pokals setzten sich die Favoriten durch

Von Rainer Ponik.
Über 500 Fans wollten die Vorrundenspiele um den 52. Harburg-Pokal am vergangenen Wochenende live miterleben. „Ich denke, sie haben es nicht bereut, denn überall gab es spannende Spiele und viele Tore zu sehen“, freute sich Andreas Meyer vom mehrköpfigen Organisationsteam. Auch gute Schiedsrichterleistungen traten zum Gelingen der Veranstaltung bei, die am gestrigen Dienstag (die Ergebnisse standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest) in Harburg und Neugraben mit den Viertelfinalspielen fortgesetzt wurde.
In den Gruppenspielen blieben die Überraschungen weitgehend aus. Einzig Buchholz 08 geriet am Alten Postweg etwas ins Stolpern. Robin Hübner brachte den Oberligisten im Spiel gegen den Harburger TB zwar schon früh per Elfmeter in Führung, doch Philippe Zongo, Stefan Sawiel und Alesandro Pato drehten mit ihren Treffern die Partie. Torwart Lennart Brückner verkürzte durch einen verwandelten Torabstoß (!) zwar noch auf 2:3, doch der HTB ließ sich die drei Punkte und später auch den Gruppensieg nicht mehr nehmen. Daran, dass auch die 08er eine Runde weiter kamen, hatte Torjäger Dominik Fornfeist, der in den folgenden Spielen gegen den SV Wilhelmsburg (5:1) und den Bostelbeker SV (4:0) gleich sieben Treffer erzielte, großen Anteil.
Am Kiesbarg wurden der FC Süderelbe und der ASC Cranz-Estebrügge ihrer Favoritenrolle gerecht. Im direkten Aufeinandertreffen gab es nach den Toren von Samuel Louca (FCS) und Kai-Arne Ehlers (ASC) ein Remis, die anderen beiden Partien konnten beide Teams klar für sich entscheiden.
Auch am Sonntag setzten sich die höherklassigen Clubs durch. So begleitet Oberligaaufsteiger Kosova den TV Meckelfeld in die Runde der letzten Acht, TuS Finkenwerder und Viktoria Harburg waren chancenlos. Am Alten Postweg kamen der FC Türkiye und der TSV Neuland weiter. Grün-Weiss Harburgs starker Keeper ließ Türkiye fast verzweifelt, doch in den Schlussminuten platzte den Knoten, so dass Onur Tüysüz, Domionic Ulaga und Emre Özkan noch einen standesgemäßen 3:0-Sieg herausschossen.
Der FTSV Altenwerder verspielte gegen Neuland einen 2:0-Vorsprung und verpasste die nächste Runde.
Man darf gespannt sein, welche Teams sich für die Halbfinalspiele qualifizieren können, in denen es am Freitagabend ab 18.30 Uhr am Alten Postweg um den Finaleinzug geht. Das Endspiel findet dann am Sonntag um 11 Uhr ebenfalls am Alten Postweg statt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.