Jetzt ist Finkenwerder Spitze

GWH schoss in Buxtehude zwar kein Tor, kassierte aber auch keines. Das Remis reichte nicht zur Tabellenführung. Foto: köse (Foto: Foto: köse)

Fußball-Bezirksliga: Kosova unterliegt, GWH spielt nur Remis

Von Waldemar Düse. Hamburg-Süd.
Willkommen in der wunderbar unberechenbaren Welt der Fußball-Bezirksliga Süd: Noch am vergangenen Wochenende wehrte Spitzenreiter Kosova den Ansturm des Verfolgers Grün-Weiss ab. Nun führte die 1:3-Heimniederlage – gleichzeitig die zweite Saisonniederlage der Wilhelmsburger – zum Verlust der Tabellenführung.
Der neue Spitzenreiter Finkenwerder musste beim 2:1-Auswärtssieg beim ASV Hamburg jedoch Schwerstarbeit verrichten. „Wir haben wieder einmal geschafft, ein Spiel in der Schlussphase zu drehen. Hut ab vor der Moral der Mannschaft“, zollte Finkenwerders Co-Trainer Dennis Zepcan seinem Team ein dickes Lob. Kai Vollpott und Chris Heitmann hatten aus einem 0:1 noch einen Auswärtssieg gemacht.
Schwerstarbeit musste auch Einigkeit verrichten, um mit einem mühevollen 2:1 beim Schlusslicht Mesopotamien auf Rang vier zu klettern. Auch die Wilhelmsburger drehten die Partie erst in der Schlussphase. Tore: 0:1 Isaac Ampomah, 1:1 Fikri Altunkaya, 1:2 Perreira.
Profitiert vom Ausrutscher des ehemaligen Tabellenführers hätte auch Grün-Weiss. Für die Harburger reichte es in Buxtehude zu einem 0:0 – angesichts des Fehlens fast der kompletten Defensivabteilung schon ein Erfolg. Yasin Tauscher sah nach einer Tätlichkeit in der Nachspielzeit Rot.
Nach drei Niederlagen in Folge reichte dem SV Wilhelmsburg ein Treffer von Pana Panagioutoudis gegen Sporting zu einem 1:0 und drei Punkten.
Abgerissen ist der Kontakt zu den Nicht-Abstiegsplätzen für den TSV Neuland nach der 1:2-Heimniederlage gegen den HSC. Luft nach unten hat sich auch Dersimspor verschafft. „Grausam, das war richtig schlecht“, sagte Trainer Samir Balouch allerdings nach dem 2:1 gegen den TSC Wellingsbüttel II. „Wir kommen gegen Teams von unten einfach nicht zurecht.“ Tore: Fatih Polat und Philip Klement.
7:0 gegen Nettelnburg-Allermöhe II hört sich erstmal überzeugend an. Von purer Freude war Ingo Brussolo nach dem Kantersieg seines HTB allerdings weit entfernt. „Wir hatten 25 Minuten Leerlauf“, sagte der HTB-Coach. Tore: Immerhin trafen Dennis Grot (3), Cemil Yakut (2), Thomas Hanke und Radek Was.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.