Harburgs Pfeifen sind die Besten

Stolze Sieger: Die kickenden Schiedsrichter vom BSA Harburg, hier mit Teambetreuer Wolfgang Hübbe, l.) haben sich gegen alle anderen Teams durchgesetzt. Foto; rp

Fußball: BSA Harburg gewann das 24. Herbert-Kuhr-Pokalturnier

Von Rainer Ponik. HAMBURG-SÜD.
Dass sie gut pfeifen können, stellen Harburgs Fußballschiedsrichter fast an jedem Wochenende unter Beweis. Dass die Unparteiischen aber auch selbst hervorragend Kicken können, konnte die Bezirksschiedsrichterauswahl jetzt beim 24.Hallenpokalturnier des Hamburger Fußballverbandes bestätigen.
Schon vor zwölf Monaten war es den Harburger Referees gelungen, diesen Wanderpokal mit nach Hause zu nehmen. Klar, dass die von Schiedsrichter-Urgestein Wolfgang Hübbe (Grün-Weiß Harburg) und Marcel Schwarze (FSV Harburg) betreute junge Mannschaft (Altersdurchschnitt: 22 Jahre) ihren Titel in diesem Jahr erfolgreich verteidigen wollte.
Nach drei Vorrundensiegen zog der BSA Harburg auch ganz souverän ins Halbfinale ein. „So darf es gern weitergehen!“, freute sich Wolfgang Hübbe, der vom Hamburger Verband im letzten Jahr für seine 50(!)-jährige Schiedsrichtertätigkeit ausgezeichnet wurde, über den gelungenen Turnierauftakt.
Hübbes Wunsch wurde erfüllt, denn die Kollegen aus dem Hamburger Osten wurde mit 8:0 vom Platz gefegt. „Die Mannschaft harmoniert prima!“, lobte Spielertrainer Marcel Schwarze das Team, in dessen Reihen mit Mike Wietrek (HTB), Aziz Akyol (Panteras Negras) und Torwart Mike Kosanke (TSV Neuland) auch einige Bezirksligaspieler stehen.
Nach dem Sieg gegen den BSA Ost, in dem Mazlum Gün (3), Lars Thormann, Mike Wietrek, Aziz Akyol, Tim Wöllmer und Andreas Akyol sich in die Tórschützenliste eintragen konnten, trafen die Harburger im Finale auf den BSA Walddörfer.
Trotz eines schnellen Rückstandes blieb die Mannschaft cool und spielte sich viele gute Chancen heraus. Lars Thormann und Andreas Akyol, der nach seinem achten Turniertreffer zum erfolgreichsten Torjäger avancierte, nutzten zwei dieser Gelegenheiten, um den am Ende hochverdienten 2:1-Sieg herauszuschießen.
Wer im nächsten Jahr mitspielen will, kann sich übrigens jeden Dienstag ab 18 Uhr beim regelmäßigen Schiedsrichter-Kick in der Sporthalle Kerschensteiner Straße für künftige Einsätze empfehlen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.