Harburg Baskets ohne Mumm

Auch Andrea Kahle hatte Schwierigkeiten, sich unter dem Gegnerischen Korb gegen die körperlich robusten Osnabrückerinnen durchzusetzen. Foto: rp

Basketball: Mangkod-Schützlinge verschliefen die erste Halbzeit; Hamburg Sharks gewinnen das Hamburger Derby

Von Rainer Ponik. Hamburg-Süd.
Auch im zweiten Regionalliga-Heimspiel der SG Harburg Baskets jubelten am Ende die Gäste. Schon nach acht Minuten führte der Osnabrücker TB klar mit 20:5-Punkten. „Wir haben dem Gegner zu viel Platz gelassen und waren in der Defense nicht bissig genug“, analysierte Baskets-Obmann Ron Tietgen die Niederlage nach dem Schlusspfiff.
SGHB-Coach Denis Mangkod versuchte sein Team während zwei Auszeiten auf Kurs zu bringen, doch auch im zweiten Viertel änderte sich nicht viel. Die vielen Fehlwürfe und Ballverluste im Angriffsspiel wurden vom OTB sehr häufig zu Tempogegenstößen genutzt, die den Vorsprung bis zur Halbzeit (21:46) auf 25 Punkte anwachsen ließen. Am Ende stand eine 43:67-Niederlage. Beste Korbschützinnen der SGHB waren Laura Bunde (12 Punkte) und Rebecca Kueny (10).
Am kommenden Sonnabend müssen die Harburgerinnen, die mit ausgeglichenem Punktekonto einen Mittelfeldplatz belegen, bei Tabellenführer MTSV Hohenwestedt antreten, der bislang alle Spiele gewinnen konnte.
In der Jugendbasketball-Bundesliga feierten die Hamburg Sharks in Hittfeld ihren ersten Derbysieg gegen die Piraten Hamburg. Nach nervösem Beginn war es allein der Reboundstärke unter dem eigenen , aber auch fremden Korb zu verdanken, dass die Gastgeber mit einer knappen 27:23-Führung in die Halbzeitpause gingen. Nach dem Wechsel biss die Abwehr der Haie dann konzentrierter zu und ebnete den Schützlingen von Trainer Lars Mittwollen dadurch maßgeblich den Weg zum Sieg, der am Ende mit 71:53-Punkten noch recht deutlich ausfiel.
Beste Korbschützen des Tabellenführers waren wieder einmal Joshua von Dohnanyi (18 Punkte) und Till Tegeler (14). Ein Sonderlob verdiente sich Erwin Nkemazon, der in der spielentscheidenden phase die meisten Akzente setzte. Am kommenden Wochenende müssen sich die Sharks nun nach Berlin reisen, wo sie auf das Team Nord treffen werden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.