Hallenfußball für den guten Zweck

Gemeinsam organisieren sie den Willi-Uder-Gedächtnis-Cup für behinderte Kinder: Harald Szulik, Manfred von Soosten, Wolfgang Lühr, Lothar Soltau, Günter Falk (hintere Reihe v.li.), Peter Lich, Schirmherrin Birgit Stöver, Lutz Behrendt und Dieter Tietz (vorn v.l.). Foto: sl

An diesem Wochenende wird in der Halle Kerschensteinerstraße
wieder um den Willi-Uder-Gedächtnis-Pokal gekickt

Von Sabine Langner.
Als Willi Uder, Peter Lich, Manfred von Soosten und Lutz Behrendt 1986 die Idee hatten „Lass uns doch mal ein Fußballturnier organisieren und den Erlös einem gutem Zweck spenden!", dachte wohl niemand an eine Wiederholung. Doch an diesem Wochenende feiert ihr Harburger Hallen-Cup seine 30. Auflage.
Inzwischen sind es neun Herren aus der Harburger Fußballszene, die unermüdlich dieses Turnier organisieren, das inzwischen den Ruf der inoffiziellen Harburger Hallenmeisterschaft genießt. Willi Uder ist inzwischen verstorben. Daher trägt das Turnier auch den Namen Willi-Uder-Gedächtnis-Cup.
War es vor 30 Jahren nur ein Tag, ist das Fußallereignis inzwischen auf zwei komplette Wochenenden angewachsen. Insgesamt konnten auf diese Weise 162.509,99 Euro gesammelt werden. Seit Anbeginn spenden die Macher jeden Cent an die Kinder der Schulen Elfenwiese und Nymphenweg sowie an die Kita Elfenwiese.

Verlosung mit
tollen Preisen


„Jedes Jahr bekommt im Wechsel eine der Institutionen das Geld. Damit können die Dinge anschaffen, die im
Schuletat eigentlich nicht vorgesehen sind, aber den Kindern große Freude machen", freut sich Urgestein Peter Lich über das gute Ergebnis.
In diesem Jahr ist die Schule Nymphenweg dran. Alle Beteiligten hoffen, dass die Spendensumme von 10.500 Euro aus dem letzten Jahr diesmal noch übertroffen wird.
Los geht der Spaß in der Sporthalle Kerschensteinerstraße am heutigen Sonnabend, 10. Januar, mit Spielen der 2. Mannschaften. Am Sonntag, 11. Januar, gehen ab 9 Uhr Liga-Teams an den Start. Die Senioren und die Frauen spielen am Wochenende 24. und 25. Januar, auch jeweils ab 9 Uhr.
Der Eintritt kostet 0,99 Euro. An allen vier Tagen wird eine Verlosung stattfinden. Gut 1.000 Preise haben die Organisatoren zusammen gesammelt, darunter auch Eintrittskarten für den HSV oder hochwertige Sporttaschen. Jedes Los kostet einen Euro.
„Alle Schiedsrichter arbeiten an diesen Tagen ohne Gage", betont Manfred von Soosten, „es ist toll, wie uns von allen Seiten geholfen wird."
Das findet auch Schirmherrin, die CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Birgit Stöver. „Es ist unglaublich, was diese inzwischen neun Herren in den 30 Jahren ehrenamtlich auf die Beine gestellt haben", sagt sie. „Ich finde die Entscheidung, behinderte Kinder zu unterstützen, goldrichtig."
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.