Hallenfußball: 2. Musa Cup

Sami Musa (FC Musa 97 & Hotel Musas Grüne Tanne), Xhelil Musa (Gründer FC Musa 97) und Andreas Kaiser (2. Vorsitzender HAA-Muskelschwund e.V.) freuen sich auf das Turnier.

Benefizturnier für die Muskelschwundhilfe - Sonntag, 17. Januar, Halle Kerschensteinerstraße

Am 16. Januar ist es wieder soweit: Beim Liga-Turnier des 2. Musa Cup spielen zwölf Mannschaften in der Sporthalle Kerschensteinerstraße um den Pokal. Um 9 Uhr ist Anpfiff. Der Erlös aus den Startgeldern, den Spenden sowie einer Spende des Hotels „Musas Grüne Tanne“ gehen in diesem Jahr an die Deutsche Muskelschwund-Hilfe.
Die beiden Gruppen sind stark besetzt – von Kreisklasse bis Oberliga ist alles vertreten. Mit dabei sind Klub Kosova, FC Türkiye, Harburger Turnerbund HTB, Bostelbeker SV, Harburger SC, FC Süderelbe II, FSV Harburg-Rönneburg, Zonguldakspor und Gastgeber FC Musa 97. Mit der Equipe des tschechischen Erstligisten Futsal Club Benago zieht sogar noch mehr internationales Flair in die Kersche ein.
Auch zwei besondere Mannschaften haben ihre Meldung abgegeben. Mit BSA Harburg tritt eine Mannschaft der Bezirksschiedsrichter an. In den Reihen von Musa & Friends finden sich Promis, die durch die Harburger Altherrenauswahl (HAA) ergänzt werden. Mit dabei sind unter anderem der ehemalige HSV-Außenverteidiger Marcell Jansen, den eine langjährige Freundschaft mit der Familie Musa ebenso verbindet wie Luan „Der Löwe“ Krasniqi, der ehemalige Europameister im Schwergewichts-Boxen. Als prominentester Südelbianer findet sich der ehemalige St. Pauli-Profi André Golke in den Reihen von Musa & Friends. Weiterhin haben einige albanisch-stämmige Ex-Profis ihre Teilnahme zugesagt: Fatmir Vata, Bekim Kastrati und Altin Lala beispielsweise, alle drei ehemalige Bundesliga-Profis und albanische Nationalspieler, oder Shukri Paqarada, Torwarttrainer der kosovarischen Nationalmannschaft.
In den Pausen wird eine albanische Tanzgruppe traditionelle Volkstänze aus der Heimat aufführen. „Wir wollen den Musa Cup als Wanderpokal jedes Jahr ausspielen lassen und die Erlöse einem guten Zweck zukommen lassen“, so Sami Musa, Präsident des FC Musa 97. Der Harburger Traditionsclub FC Musa war in der letzten Saison nach längerer Pause vom Gastronomen Sami Musa, Sohn des Gründers Xhelil Musa, wieder neu belebt worden und ist momentan Spitzenreiter der Kreisklasse 10.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.