Erster Sieg in der Ersten Liga!

Heimfelds Stürmer Lasse Simson war von der Klipper-Abwehr kaum zu stoppen. Hier erzielt der 24-Jährige Angreifer aus spitzem Winkel den Treffer zum 10:3-Endstand. Foto:ponik

Hallenhockey: TG Heimfelds Herren besiegen Klipper mit 10:3

Von Rainer Ponik.
Schon in den drei Spielen gegen die Endrundenfavoriten hatten sich die Hockeyherren von Bundesligaaufsteiger TG Heimfeld sehr gut aus der Affäre gezogen. Am vergangenen Sonnabend glückte im Duell mit Klipper Hamburg auch der erste Sieg. „Wenn wir in der 1. Liga bleiben wollen, müssen wir diese Spiele gewinnen!“, hatte Heimfelds Co-Trainer Philipp Roloff sein Team schon vor dem Anpfiff heiß gemacht.
Die Gastgeber starteten vor 350 Fans entsprechend furios in die Partie. Florian Stiller und Lasse Simon schossen früh eine 2:0-Führung heraus. Max Landshut und Max Bonz bauten den Vorsprung für die sehr offensiv ausgerichteten Hausherren sogar auf 4:1 aus. Klipper konnte kurz vor der Halbzeit zwar auf 3:4 verkürzen, doch Lasse Simson sorgte dafür, dass die TGH mit einem verdienten Zwei-Tore-Vorsprung die Seiten wechselte.
Weil die Heimfelder auch wieder hellwach aus der Kabine kam, war das Spiel schnell entschieden. Lennart Gehl, der erstmals im Angriff aufgebotene Ayke Strotkamp und Flo Stiller erhöhten unter dem frenetischen Jubel der Fans auf 8:3.

Sonderlob für Keeper Stvarnik und Routinier Landshut


Klipper riskierte alles und nahm schon früh seinen Torhüter zu Gunsten eines zusätzlichen Feldspielers vom Platz. Das aber brachte den Gästen im Endeffekt aber nur noch zwei weitere Gegentore ein. So kam die TGH schließlich hochverdient zum ersten Saisonsieg, der für das Team von Trainer Alexander Otte mit 10:3 auch überaus deutlich ausfiel.
„Wir haben gut verteidigt und im Angriff unsere Chancen genutzt“, lobte Philip Roloff die Mannschaft. Ein Sonderlob verdienten sich TGH-Keeper Ferdinand Stvarnik und Routinier Max Landshut, der mit seiner Coolness auch in brenzligen Situationen die Übersicht behielt.
Weil auch die Damen im Regionalliga-Auswärtsspiel in Bremen mit 3:2 die Oberhand behielten und sich in der Tabelle auf Rang 3 verbesserten, war die Stimmung bei der anschließenden Weihnachtsfeier kaum noch zu toppen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.