Einfach Pech im Sechs-Meter-Schießen

Die Fleestedter Vize-Niedersachsen-Meisterinnen: H. v. L.: Laura Harms, Annika Wroblewski, Louisa Froese, Dana Sievers, Anna-Lena Günthel, Nele Heins, Antonia Noack, Helke Tippelmann, Trainer Rolf Sievers (hinten, v.l.), Emma Opolony, Sydney Schröder, Melissa Bartsch, Darlene Schulz, Laura Greve, Rebecca Freund (vorne, v.l.). Foto: pr

Futsal: Fleestedter B-Juniorinnen wurden in Barsinghausen niedersächsischer Vize-Meister

Großer Erfolg für die Futsal B-Juniorinnen des TuS Fleestedt. Das Team von Trainer Rolf Sievers wurde niedersächsischer Vize-Meister. Sogar der Titel wäre möglich gewesen, doch im Endspiel unterlagen die Fleestedterinnen dem BV Cloppenburg denkbar knapp im Sechs-Meter-Schießen. In der Vorrunde war der gleiche Gegner noch 2:0 geschlagen worden.
Vereinssprecher Rüdiger Otto war trotzdem mehr als zufrieden: „Die Mädels können zu Recht stolz auf ihre Leistung sein. Schließlich gehören alle Spielerinnen zum jüngeren Jahrgang (1996), einige sind sogar noch C-Juniorinnen (1997).“
Die Fleestedter Tore erzielten in der Endrunde: Anna-Lena Günthel und Nele Heins (je 5), Antonia Noack (2), Melissa Bartsch und Helke Tippelmann.

Futsal wird generell mit fünf Spielern auf Handballtore mit einem sprungreduzierten Ball gespielt. Gewechselt werden darf unbegrenzt und fliegend, der Einwurf ist durch den Einkick ersetzt. Grätschen wird grundsätzlich als Foul gewertet. Die Mannschaftsfouls werden (ähnlich wie beim Basketball) gezählt. Ab dem fünften Mannschaftsfoul (je Halbzeit) gibt für jedes weitere Foul einen direkten Freistoß ohne Mauer. Außerdem gilt eine verschärfte Rückpass-Regel: Der Torwart darf den Ball nur einmal berühren. Quelle: Wikipedia
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.