Coach Judycki wechselte sich selbst ein

Handball-Hamburg-Liga: TVF siegt in Halstenbek 24:19

Von Rainer Ponik.
Obwohl es für die Hamburg-Liga-Handballer vom TV Fischbek im letzten Saisonspiel um nichts mehr ging und das Team mit vielen angeschlagenen Spielern nach Halstenbek reiste, gaben alle noch einmal ihr Bestes. Das war schließlich gut genug, um die Partie am Ende mit 24:19 zu gewinnen.
In einem Spiel, das von Anfang an von starken Abwehrreihen dominiert wurde, lagen die Gastgeber zur Halbzeit mit 11:9 vorn. Während die Fischbeker in der Defensive gut standen, fehklte es im Angriff an Tempo und Ideen. Zudem leistete man sich den Luxus fünf Siebenmeter zu verwerfen. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff lagen die Gäste immer noch mit 11:14 hinten. Grund genug für TVF-Coach Roman Judycki, sich selbst einzuwechseln.
Prompt avancierte der polnische Ex-Nationalspieler zusammen mit Torhüter Azeez Ojewusi zum Matchwinner. „Roman hat die mannschaft noch einmal mitgerissen. Jeder hat noch einmal die letzten Kräfte mobilisiert“, war TVF-Manager Jens Kabuse vom Auftreten des Trainers, der am Ende auch noch ein paar Treffer zum Sieg beisteuerte, begeistert.
Ein Sonderlob verdiente sich auch Ojewusi, der in der Schlussphase über sich hinauswuchs und seine beste Saisonleistung zeigte. „Klasse, dass wir uns mit einem Sieg aus dieser insgesamt doch recht verkorksten Saison verabschieden konnten“, erinnerte Teamspieler Marius Kabuse an die von vielen Verletzungssorgen bestimmte Spielzeit.
Eine weitere gute Nachricht stand schon lange vor dem Anpfiff fest. Roman Judycki hatte seinen Vertrag beim TVF nämlich vorzeitig um ein Jahr verlängert. „Vorstand und Mannschaft sind froh, dass Roman dem Projekt Fischbek treu bleibt und mithelfen will, hier etwas aufzubauen“, erklärt Jens Kabuse.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.