Bezirksliga: Erste Pleite für Spitzenreiter HTB

Dersimspor erreichte gegen Buxtehude ein 1:1-Remis. Foto: köse (Foto: Foto: köse)

Brussolo-Team unterliegt bei Kosova mit 1:2.

Von Waldemar Düse, Hamburg-Süd.
Der HTB ist eingefangen. „In den ersten 20 Minuten war Kosova klar besser“, analysierte HTB-Trainer Ingo Brussolo das 1:2 in Wilhelmsburg, gleichzeitig die erste Saisonniederlage des Spitzenreiters am 8.Spieltag der Fußball-Bezirksliga Süd. „Ohne Thomas Hanke hat uns der Kopf gefehlt. Es war zu spüren, dass Kosova diese Partie gewinnen wollte.“ Mit einem Doppelschlag waren die Wilhelmsburger zunächst 2:0 in Führung gegangen, ehe Radek Was für das Endergebnis gesorgt hatte. Punktgleich mit dem HTB liegen die Elbinsulaner auf Rang drei. Mit dem 2:0 gegen den TSV Neuland und damit seinem dritten Sieg in Folge schob sich Grün-Weiss als Dritter der punktgleichen Führungstroika auf Rang zwei.
Dersimspors Trainer Samir Balouch wird sich über das 1:1 seiner Mannschaft beim BSV Buxtehude mehr gefreut haben, als sein Kollege Michael von Trzebiatowski über das 1:1 seines SV Wilhelmsburg gegen den ASV Hamburg. „In den ersten Hälfte haben wir den Gegner im Griff gehabt, nach dem Ausgleich nur noch schlecht gespielt“, ließ der Wilhelmsburger Coach kaum ein gutes Haar an den Darbietungen seiner Akteure. Das frühe 1:0 durch Pana Panagioutoudis konterten der Aufsteiger in der 50.Minute.
Langsam auf die Füße scheint das Schlusslicht Mesopotamien zu kommen. Das 1:1 beim „Geheimfavoriten“ Sporting war bereits das zweite Unentschieden der Mannschaft unter ihrem neuen Trainer Michael Krivolahvek.
Nach seinem 3:2 gegen den ESV Einigkeit mischt der TuS Finkenwerder weiterhin in der erweiterten Spitzengruppe mit. Der Aufsteiger ist nach seiner bislang einzigen Saisonniederlage (1:2 bei Grün-Weiss) nun schon seit vier Begegnungen ungeschlagen. Einigkeit dagegen wurde nach zuletzt zwei Siegen hintereinander wieder auf den Boden zurück geholt. Nach seinem 3:1 gegen den SV Nettelnburg-Allermöhe II hat sich Aufsteiger Panteras ebenso in der Verfolgergruppe etabliert.
An Boden verloren hat dagegen der HSC nach seinem 0:2 beim ehemaligen Schlusslicht TSC Wellingsbüttel II. „Unser dünner Kader macht uns in unserer derzeitiger Situation sehr zu schaffen“, kommentierte HSC-Fußball-Abteilungsleiter Jörg Töbelmann.
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.