Baskets hoffen auf Spitzenplatz

Center-Spielerin Annika Eichler stieß 2011 zur SG Harburg Baskets und will mit ihrem Team eine erfolgreiche Saison spielen. Foto: pr

SG Harburg: Mit neuem Trainer Rene Zoller wollen die
Harburgerinnen an erfolgreiche Zeiten anknüpfen

Von Rainer Ponik.
Hochmotiviert und mit neuem Trainer gehen die Basketballerinnen der SG Harburg in die neue Spielzeit. Nach langer erfolgloser Suche und dem damit verbundenen Rückzug aus der 1.Regionalliga verpflichtete der Verein den 35-jährigen Rene Zoller als Nachfolger von Denis Mangkod, der die Mannschaft nach fünf Jahren im Sommer verlassen hat.
„Rene ist ein absoluter Glücksfall für uns!“, ist Abteilungsleiter Ron Tietgen schon nach kurzer Zusammenarbeit sicher. Der examinierte Sportwissenschaftler und Informatiker, der unter anderem das Bundesligateam des BBV Leipzig coachte, hatte nach vierjähriger Pause wieder Lust auf eine neue Herausforderung und stellte sich in Harburg als Trainer zur Verfügung. Nach zweimaligem Probetraining wur- den sich die Beteiligten schnell einig: Rene Zoller wurde unter Vertrag genommen.
In Harburg übernahm er ein Team, das sich im Vergleich zum Ende der letzten Spielzeit kaum verändert hat. Einzig Andrea Kahle hat ihre lange und erfolgreiche Karriere beendet und wird zukünftig in der zweiten Mannschaft spielen.

Erfahrene Spielerinnen
und junge Talente


Die Mischung aus erfahrenen Spielerinnen wie Karen Peters, Dorit Pulmer und Ina Bergmann und jungen Talenten wie Maxime Mönke oder Luisa Rahn bietet gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison, sofern der 13-köpfige Kader von vielen Verletzungen verschont bleibt.
„Wir wollen uns unter den ersten drei Teams platzieren“, hofft Ron Tietgen auf einen Spitzenplatz. Als schärfster Konkurrent um den Titel gilt der SC Alstertal-Langenhorn, aber auch dem Reserveteam von Bundesligist BG Rotenburg-Scheeßel ist einiges zuzutrauen.
Weil die SGHB gut vorbereitet in die Saison starten will, haben Trainer und Team in den letzten zweieinhalb Monaten intensiv an der Abstimmung und einem neuen Defensivsystem gearbeitet. Beim Turnier in Pinneberg boten die Baskets eine ansprechende, auch wenn noch nicht alles nach Wunsch lief. „Rene hat der Mannschaft den Glauben an die eigene Stärke zurück gegeben“, sieht Ron Tietgen die Mannschaft auf einem guten Weg. Einen Weg, in der die SG Harburg Baskets wieder an erfolgreiche Zeiten anknüpfen kann.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.