Auswärtssieg für FC Süderelbe II

Nach der Pleite gegen Neuland II beraten Türksport-Präsident Nazim Capa (l.) und Trainer Serkan Albayrak kurz. Dann trat Albayrak von seinem Posten zurück. Foto: köse (Foto: Foto: köse)

Fußball: Süderelbe II nach 4:2 bei SV Wilhelmsburg II jetzt Tabellenführer der Kreisliga 1

Von Waldemar Düse.
Noch in der vergangenen Saison hatte die Spielvereinigung Este 06/70 II in beiden Partien gegen ihren Angstgegner SV Rönneburg in Fußball-Kreisliga 1 nur einen Punkt geholt. So verwundert es nicht, dass Muharrem Tan selbst nach dem knappen 2:1 hoch zufrieden war: „Wir haben uns schwer getan, aber hoch verdient gewonnen“, sagte der Trainer des Tabellenführers. Das 0:1 durch Rönneburgs Oliver Vahnster hatten Hannes Fock und Patrick Zabel noch gedreht. Rönneburgs Obmann Thorsten Schumann hatte seine Mannschaft allerdings „deutlich besser“ gesehen.
Durch seine überraschende 1:4-Heimpleite gegen den TSV Neuland II rutschte der Tabellenzweite Türksport auf Rang vier. Der enttäuschte Trainer Serkan Albayrak trat daraufhin zurück.
Auf dem Vogelhüttendeich erwischte der neue Tabellendritte FC Süderelbe II bei seinem 4:2-Auswärtssieg gegen den SV Wilhelmsburg II den besseren Start (0:1, Rustam Weizel). „Danach sind wir eingeschlafen“, so Süderelbes Coach Michael Hinrichs. Nach zwei Wilhelmsburger Gegentreffern und dem 2:2 durch Marco Marascia entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, den Engin Aydin und Geburtstagskind Jonas Louca (24 Jahre) per Foulelfmeter „glücklich, aber verdient“, so Hinrichs, entschieden.
Ebenso wie Vorwärts Ost kommt auch der HSC II noch nicht in Fahrt. „Nach den ersten 20 Minuten waren wir klar überlegen, haben aber zwölf glasklare Chancen versiebt“, ärgerte sich HSC-II-Trainer Uwe Ahrens über das 0:1 beim FTSV Altenwerder II. Selbst Rot gegen Altenwerders Grzegorz Jonczyk half seinem Team nicht. Den entscheidenden Treffer erzielte Jan Lenze.
In der Staffel 4 brachte David Lubitz Rot Weiss Wilhelmsburg beim SC Eilbek II bereits früh mit 1:0 in Führung. „In den 20 Minuten danach haben wir viele klare Chancen vergeben“, so Rot-Weiss-Trainer Ahmet Kilic. Das bestraften die Eilbeker mit zweit Toren. Erneut Lubitz und Deniz Yalcin drehten die Partie noch zum 3:2-Auswärtssieg. „In der zweiten Halbzeit haben wir nur noch Druck gemacht“, so Kilic.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.